16/12/2014

www.gupta-verlag.de/kautschuk

Kabelmäntel aus EVM

In großen Windkraftanlagen fließen erhebliche Ströme unter Spannungen von über 500 Volt. Daher gilt es, Brände - etwa durch Kurzschluss oder Blitzschlag -schon im Vorfeld so gut wie möglich zu vermeiden.Die Industrie bietet eine ganze Reihe sogenannter HFFR- (Halogen Free Flame Retardant), FRNC- (Flame Retardant Non Corrosive) oder LSFOH-Kabel an (Low Smoke Fume Zero Halogen).Alle diese Abkürzungen stehen für den selben Ansatz: Im Brandfall Salzsäure und andere ätzende Halogenverbindungen im Rauch zu vermeiden. Oft werde diese Eigenschaft mit Hilfe der halogenfreien EVM-Elastomere Levapren 500 oder Levapren 700 realisiert, so Lanxess.Zudem seien die EVM-Varianten mit vergleichsweise hohen Vinylacetat (VA)-Gehalten durch ihre hohe Polarität sehr gut verträglich mit polaren Füllstoffen. So lassen sich die Produkte laut Hersteller auch mit große Anteilen anorganischer, halogenfreier Flammschutzmittel wie Aluminium- oder Magnesiumhydroxid ausrüsten.Darüber hinaus lasse sich Levapren aufgrund seiner niedrigen Viskosität gut verarbeiten. Die Produkte quellen zudem in Öl kaum auf - auch diese Eigenschaft sei wichtig, denn aufgenommenes Öl könnte im Brandfall die Kabelfunktion beeinträchtigen und die Rauchgasdichte erhöhen, so Lanxess.

www.gupta-verlag.de/kautschuk