05.10.2010

Ruhr-Universität Bochum

Kohlendioxid-Emissionen sinnvoll nutzen

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,18 Mio. Euro für die DAuer von fünft Jahren wird Dr. Jennifer Strunk an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) das photokatalytische Recycling von Kohlendioxid zu Grundstoffen der chemischen Industrie untersuchen.

Um den Treibhauseffekt abzumildern, muss der weltweite Kohlendioxidaustoß schnellstmöglich vermindert werden. Dr. Jennifer Strunk und ihre Kollegen in der Technischen Chemie wollen dies erreichen, indem sie CO2 auf chemischem Wege in Stoffe umwandeln, die als Grundstoffe in der Industrie und für die Energiegewinnung in großen Mengen benötigt werden, zum Beispiel Methanol und Methan. Da diese Stoffe heutzutage aus Erdgas gewonnen werden, würde damit gleichzeitig dem Problem der schwindenden fossilen Ressourcen begegnet. Dr. Strunk hat das ehrgeizige Ziel, dies einzig und allein durch die Zugabe von Wasser und die Bestrahlung mit Licht zu erreichen, und nicht länger energieintensiv mit Wasserstoff und unter Hochdruck zu arbeiten. Damit CO2 und Wasser aber unter Lichteinstrahlung reagieren und die gewünschten Produkte gebildet werden, benötigt das Gemisch einen geeigneten Photokatalysator. Solche Katalysatoren sind heutzutage noch kaum bekannt, und so plant die Nachwuchsgruppe um Dr. Strunk die wissensbasierte Entwicklung, die Charakterisierung und das katalytische Testen verschiedenster heterogener Photokatalysatoren.

Quelle: