09.12.2013

www.gupta-verlag.de/kautschuk

Kontinuierliche Compoundieranlage an der FHWS in Betrieb genommen

[image_0]Bei dem gleichläufigen Doppelschneckenextruder handelt es sich um ein gebrauchtes Modell Compex MPC 25, aus dem Jahr 1997. Der Extruder wurde durch die Hochschule von der Fa. Ter Hell Plastic gebraucht übernommen und ist für Compoundieraufgaben einsetzbar. Es handelt sich um ein Aggregat mit steckbarer Schnecke mit einem Schneckendurchmesser von 26 mm und L/D = 32, erweiterbar auf L/D = 46. Der Extruder ist mit einer C4-Steuerung von Berstorff ausgestattet. Die gravimetrische Materialzufuhr erfolgt über zwei Differenzialwaagen von Brabender über Haupt- und einen Seiteneinzug. Nachfolgeeinheiten wie Kühlstrecke und Stranggranulator waren aus früheren Extrusionsanlagen bereits vorhanden und mussten auf die neue Anlage abgestimmt und umgebaut werden. Die Anlage bildet die Grundlage für ein zum Wintersemester 2013/2014 installiertes Praktikum, welches im Zuge der Einführung des Bachelorstudiengangs neu mit in den Lehrplan aufgenommen wurde. So wird den Studierenden nun auch auf praktischem Wege die Vorgehensweise bei der Materialaufbereitung von thermoplastischen Elastomeren vermittelt. Unterstützt wird der Studiengang hier maßgeblich durch Allod Werkstofftechnik Burgbernheim durch Materiallieferungen sowie technisches Know How.  

www.gupta-verlag.de/kautschuk