14.11.2014

www.plasticker.de

Kraiburg TPE: Compounds für Fenstersauger von Kärcher

Kraiburg TPE liefert seine Thermoplastischen Elastomere für den neuen Akku-Fenstersauger WV 2 des Reinigungsspezialisten Kärcher. Kärcher setzt das TPE als Stützlippe für die Wischlippe und als Dichtung ein. Die Thermoplastischen Elastomere dichten das Gehäuse des Saugers ab. Das Material weist laut Anbieter eine sehr gute Haftung zu ABS auf und wird mit diesem Werkstoff im 2-Komponenten-Spritzguss verarbeitet.

Wischen ohne Stocken und Streifen
Wie bei einem klassischen Fensterabzieher, wird im letzten Schritt des Reinigungsvorgangs mit der Wischlippe das Schmutzwasser abgezogen. "Die Beanspruchung der Stützlippe fordert ein qualitativ hochwertiges und langlebiges Material. Deshalb liefern wir Kärcher ein TPE, das sehr gute mechanische Eigenschaften sowie geringe Reibewerte im nassen und trockenen Zustand aufweist.", erklärt Dr. Martin Geissinger, Produktmanager EMEA, von Kraiburg TPE. Die Materialien sind demzufolge mit einer gleitfähigen Oberfläche prädestiniert für diese Anwendung. Durch eine geringe, gleichmäßige Reibung auf dem Glas erzielt die Stützlippe ein sauberes Reinigungsergebnis.

Einfache Verarbeitung
Die eingesetzten Materialien von Kraiburg TPE bieten den Angaben zufolge eine sehr gute Haftung zu ABS. Das TPE ist demnach bis zu 80°C temperaturbeständig. Verarbeitet wird die Weichkomponente im 2-K-Spritzguss mit PC/ABS. Als Gründe für dieses wirtschaftliche Verfahren werden ein breites Verarbeitungsfenster und eine leichte Entformung aus dem Werkzeug genannt. "Vom Fenstersauger bis zum gewerblichen Hochdruckreiniger sind die Anforderungen an unsere Bauteile höchst unterschiedlich. Kraiburg TPE passt seine Compounds individuell nach unseren Vorgaben an. Neben der stabilen Qualität ist dieser Service ein wichtiger Grund für unsere Geschäftsbeziehung", erklärt Daniel Manocchio, Leiter der Werkstofftechnologie bei Kärcher.

Über die Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
Kärcher gilt als weltweit führender Anbieter für Reinigungstechnik. Das Familienunternehmen beschäftigt in 60 Ländern und 100 Gesellschaften über 10.600 Mitarbeiter. Für einen weltweit weitgehend lückenlosen Kundendienst sorgen 50.000 Servicestellen in allen Ländern. Im Jahr 2013 erzielte Kärcher mit 2,05 Mrd. Euro den höchsten Umsatz und mit 12,5 Mio. verkauften Geräten die höchste Stückzahl in seiner Geschichte.

Weitere News im plasticker