18.06.2014

www.plasticker.de

KraussMaffei: Mehrkomponenten-Maschine für französische Texen-Gruppe

Die Texen-Gruppe (Groupe Texen), einer der weltweit größten Hersteller von Kunststoffverpackungen für Kosmetik- und Parfumprodukte, hat vor kurzem eine KraussMaffei Spritzgießmaschine für verschiedene Technologien in Betrieb genommen. Die Mehrkomponenten-Maschine aus der CX-Baureihe ist laut Anbieter mit vielen verfahrens- und maschinentechnischen Raffinessen ausgestattet und dadurch sehr flexibel in der Entwicklung von Spritzgieß-Verpackungen einsetzbar.

Kunststoffverpackungen für Kosmetika und Parfums
Groupe Texen, ein international tätiger Hersteller von Kosmetikverpackungen aus Kunststoff, produziert seit kurzem mit einer CXZ 160 - 380/180 Hybrid Kunststoffverpackungen für Kosmetika und Parfums. Groupe Texen verweist auf einn Umsatz von ca. 170 Mio. Euro im letzten Geschäftsjahr und knapp 1.000 Mitarbeitern. Das Unternehmen produziert an acht Standorten in Europa, Nord- und Lateinamerika spritzgegossene Kunststoffverpackungen sowie Verschlüsse.

Produktentwicklung für Kosmetikverpackungen
Texen hat sich für eine Zweikomponenten-Spritzgießmaschine aus der CX-Baureihe, eine CXZ 160 - 380/180 Hybrid, mit LRX 100 Linearroboter entschieden. Fabrice Baravaglio, President von Texen: "Als Teil des Strategieprogramms "Ambition 2020" legt PSB Industries, der Mutterkonzern von Texen, einen Schwerpunkt auf den Ausbau der F&E-Aktivitäten. In diesem Rahmen wurde auch das neue Innovationszentrums "Texen Lab" etabliert. Die neue Spritzgießmaschine setzen wir speziell für Entwicklungsprojekte ein. Unsere Vorstellungen gingen dahin, alle Anforderungen mit nur einer Maschine abzubilden. Das ist KraussMaffei in vorbildlicher Weise gelungen."

Texen erhielt eine CX-Hybrid mit 1.600 kN Schließkraft mit einem umfangreichen Ausstattungspaket. Die CX-Hybrid-Baureihe kombiniert die Vorteile einer vollhydraulischen Schließeinheit mit denen von elektrisch angetriebenen Spritzeinheiten. Die Baureihe besticht laut Anbieter durch niedrigen Energieverbrauch und hohe Leistungsdichte. Jede Achse der Spritzeinheit wird separat elektrisch angetrieben, so dass bereits während der Plastifizierphase das Werkzeug geöffnet und der Auswerfer betätigt werden kann. Mit dem großen Spritzaggregat können Schussgewichte bis circa 140 g PS realisiert werden. Die Maschine ist darüber hinaus für das Spritzen von Mehrkomponenten-Bauteilen in Sandwich-Technik und für Werkzeuge in Indexausführung ausgestattet. Darüber hinaus ist das physikalische Schäumen (MuCell) mit allen Komponenten möglich. Sie ist außerdem steuerungsseitig mit Schnittstellen für die wesentlichen Verfahren zur Erzielung von High-End-Oberflächen, wie zum Beispiel In-Mold-Decoration, SkinForm/ColorForm, DecoForm oder CoverForm vorbereitet. Integraler Bestandteil dieser Technologien ist das Dynamic Mold Heating (DMH) System von KraussMaffei, das den weiteren Angaben zufolge die Temperierkreisläufe in Werkzeugen trennt und einen dynamischen Temperaturverlauf im Werkzeug ermöglicht. Diese Innovation minimiere die zu temperierenden Massen in den Werkzeughälften und unterbinde die Vermischung der Heiz- mit der Kühlflüssigkeit für einen effektiven Betrieb des Systems. Die Maschine ist außerdem mit Schnittstellen für Gasinjektions-Technik und die Verarbeitung von Flüssigsilikon (LSR) ausgerüstet.

Weitere Informationen:
www.kraussmaffei.com, www.kraussmaffeigroup.com, www.groupetexen.fr

Weitere News im plasticker