16.05.2012

www.plasticker.de

KraussMaffei: Neue Maschinenbaureihe GX im mittleren Schließkraftbereich

Weltprämiere bei KraussMaffei: Im Rahmen einer Kundenveranstaltung präsentierte KraussMaffei dem Fachpublikum die neue GX-Baureihe. Die erstmals vorgestellte Maschinenbaureihe erweitert das Produktportfolio im Segment der hydraulisch-mechanischen Zweiplattenmaschinen im mittleren Schließkraftbereich und ist mit Produktinnovationen wie GearX Verriegelung und GuideX Führungsschuh augestattet.

KraussMaffei präsentierte in München sechs Maschinen seiner neuen GX-Baureihe von 400 bis 650 Tonnen Schließkraft in verschiedenen Größen und Ausstattungsvarianten für die Produktionsanforderungen in unterschiedlichen Branchen. Dabei wollen die GX-Maschinen bei der Produktion frei fallender Verpackungsteile ebenso wie bei der Herstellung hochwertiger Artikel für die Automobilbranche oder den Konsumgüterbereich überzeugen. "Unsere Kunden interessierten sich besonders für die modularen Automationszellen mit Linear- und Industrierobotern in verschiedenen Konfigurationen", fasst Dr. Karlheinz Bourdon, Vice President Technologies im Segment Spritzgießmaschinen bei KraussMaffei, zusammen.

Ein leistungsstarkes Team: GearX und GuideX
Mit dem Führungsschuh GuideX sollen Kräfte ideal absorbiert und die Lebensdauer der Werkzeuge erhöht werden. Als intelligentes Festlagergelenk mit optimiertem FEM-Design sei dieser nicht nur ein "Hingucker", sondern ein echtes Highlight, das durch die stabile Auslegung für eine hervorragende Plattenparallelität sorgen und leichtgängige, energiesparende Fahrbewegungen sicher stellen soll. Das neuartige GearX-Verriegelungssystem greife sofort und zuverlässig innerhalb kurzer Zeit und garantiere dauerhaft schnelle Maschinenbewegungen. Platzsparend hinter der beweglichen Aufspannplatte angeordnet ermögliche es zudem einfachen Zugang und viele kundenspezifische Optionen.

Komfort und Effizienz für die gesamte Maschine
Die einfache Zugänglichkeit des Schließen-, Auswerfer- und Düsenbereichs ebenso wie der Schaltschränke und des Pumpenraums hat den Angaben zufolge bei der GX-Baureihe hohe Priorität. Dank des zugänglichen Konzepts arbeite der Bediener jederzeit extrem komfortabel und zeiteffizient. Zudem verspricht das Konzept kurze Rüstzeiten und einfache Wartung.

Leistungsstarke Spritzeinheit mit bewärtem Plastifiziersystem
Bei der GX-Baureihe wurde an dem bewährten KraussMaffei-Schneckensystem festgehalten, das einen breiten Einsatzbereich gewährleisten soll. Die Standardplastifizierung sei ein Garant für optimale Schmelzequalität und hohe Durchsätze. "Als Spezialist für Sonderpolymere bieten wir unseren Kunden darüber hinaus eine Fülle von materialspezifischen Plastifizierungslösungen", erläutert Frank Peters, Vice President Sales bei KraussMaffei. "Das Einsatzgebiet reicht von PC über PMMA bis hin zu PET, PC/PBT sowie Plastifiziersystemen für die Langglasfaserverarbeitung." Unterstützt werde die Leistungsfähigkeit der Plastifizierung durch das bewährte Inline-Spritzaggregat in Drehkolbenausführung, welches die Kraft zentral über den Einspritzkolben auf die Schnecke überträgt. Dieser direkte Weg soll absolute Präzision und höchste Reproduzierbarkeit gewährleisten. Die Spritzenregelung von Druck und Geschwindigkeit sei bei der GX im Standard inbegriffen und garantiere Verarbeitern höchste Prozessstabilität.

Neue MC6 Steuerung eröffnet vielseitige Freiheitsgrade
"Mit der MC6 haben wir eine Steuerung entwickelt, die den Bedürfnissen unserer Kunden nach "Usability" in jeder Hinsicht entgegenkommt", erläutert Bourdon. "Mit SplitScreen und ProcessDesigner Funktion ist diese übersichtlich und einfach zu bedienen." Passend zum energieeffizienten Gesamtkonzept, besitzt die MC6 Steuerung erstmals einen sogenannten "Eco-Button". So könne auf Knopfdruck die energetisch optimale Maschineneinstellung vorgenommen werden. Die neue SplitScreen-Technologie zeige dem Bediener alle wichtigen Produktionsprozesse auf einen Blick. Der integrierte ProzessDesigner stelle alle laufenden Prozesse visuell übersichtlich dar und gewohnte Drag-and-Drop- oder intuitive Wischbewegungen erlauben das einfache Anpassen der Abläufe auf den jeweiligen Bedarf.

Modulares Gesamtkonzept schafft Flexibilität
Gleich, welche Spritze, Schließe oder welcher Antrieb benötigt wird, das modulare Maschinenkonzept soll es möglich machen, allen individuellen Anforderungen gerecht zu werden. Durch die stets gleich bleibende Höhe der Maschinenmitte sei das System kompatibel mit sämtlichen Schließen- und Spritzenkombinationen. Im modularen Antriebssystem der GX-Baureihe werde die neueste Generation der Regelpumpen zum Standard. Durch deren Einsatz verbessert sich laut Hersteller der Wirkungsgrad und gewährleistet Verarbeitern ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit. Die Parallelbewegung von Auswerfer und Kernzügen erhöhe die Produktivität und sei ebenfalls im Standard inbegriffen. Die neuen, hochwertigen Hydraulikkomponenten seien mit dem Fokus auf höhere Verfügbarkeit und lange Lebensdauer nach dem aktuellen Stand der Energieeffizienz ausgelegt worden. Je nach Anwendung und Produktionszyklus können die Maschinen mit unterschiedlichen PowerPack-Leistungsklassen für eine optimale wirtschaftliche Produktion geliefert werden.

Durch den optionalen Einsatz der "Blue Power Servo-Drive"-Technologie werde der Energieverbrauch gegenüber Regelpumpen weiter optimiert. Die Einsparung liege je nach Anwendungsfall zwischen 10 und 30 Prozent. Im Vergleich zu herkömmlichen Hydraulikkonzepten am Markt sollen sogar bis zu 50 Prozent eingespart werden können.

Symbiose von Automation und Maschine
Auch bei voll integrierten Gesamtsystemen aus Maschine und Automation will KraussMaffei einen Schritt weiter gehen. In dieser Konstellation sollen Maschine und Handling eine funktionale Einheit bilden. Für einfache Pick&Place-Lösungen und schnelle Entnahme seien die Linearroboter der LRX-Baureihe bestens geeignet. Bei komplexer Entnahme und unterschiedlichen, weiterführenden Montage- oder Fertigungsschritten biete der Industrieroboter IR hohe Flexibilität. Die einheitliche Schutzeinhausung soll die Symbiose der beiden auch von außen sofort erkennen lassen. Ein echter Kundenmehrwert sei dabei vor allem die gemeinsame Steuerung MC6. Sie erlaube es, von jedem Bedienpanel aus beide Funktionseinheiten, Maschine und Automation, zu steuern. Der dialogbasierte Programmierassistent WizardX der MC6-Steuerung soll es selbst Einsteigern erlauben, in kurzer Zeit grundlegende Entnahmeabläufe zu erstellen. Die interaktive Kommunikation zwischen Anwender und Steuerung mache die manuelle Programmierung überflüssig und schließe Programmierfehler aus.

Überzeugend im ersten Produktionseinsatz
Im Oktober 2011 wurde den Angaben zufolge eine GX 550-4300 an die WAFA Kunststofftechnik GmbH in Augsburg geliefert. Aufgrund der sehr hohen Anforderungen an den Produktionsprozess und an das Bauteil sei das Unternehmen bewusst für den Feldtest im laufenden Produktionsbetrieb ausgewählt worden. "Die hohe Präzision, die Schnelligkeit, die Modularität und die hohe Anwenderfreundlichkeit haben uns voll überzeugt", erklärt Wolfgang K. Müller, Inhaber und Geschäftsführer von WAFA. "Das modulare Konzept, die hohe Leistungsfähigkeit und die hervorragende Präzision kombiniert in einer bedienfreundlichen Maschine, eine tolle Leistung!"