18.10.2013

www.plasticker.de

KraussMaffei: Neues Simulationstool zur Visualisierung komplexer Automationsprozesse

Die KraussMaffei Automation zeigt auf der K 2013 neben flexiblen Automationslösungen mit den bekannten Linear- und Industrierobotern auch eine neues Werkzeug zur Anlagensimulation. Diese animierte Simulation kann genutzt werden, um die Unterschiede zwischen bestimmten Anlagenlösungen in einem frühen Planungsstadium zu visualisieren.

Visualisierung komplexer Prozesse
"Zur K 2013 stellt KraussMaffei ein neu entwickeltes Simulationswerkzeug vor. Damit ist es möglich, sowohl gesamte Produktionsprozesse mit Spritzgießmaschine und Automation als auch Einzelprozesse, wie zum Beispiel den Prozess der Bauteilentnahme, am Computer realitätsnah zu veranschaulichen", erklärt Frank Peters, Vice President Sales der Marke KraussMaffei. Die Simulation kann als Entscheidungshilfe bei mehreren zur Diskussion stehenden Produktionslösungen dienen. Sie bietet außerdem Vorteile bei der Inbetriebnahme einer Produktionsanlage, da im Vorfeld bereits Abläufe zwischen Maschine und Automation geprüft und Erweiterungsoptionen simuliert werden können. Das neue Simulationswerkzeug ist neben WizardX, VisuX und Features der MC6-Maschinensteuerung ein weiteres Tool, das dem Anwender das Leben erleichtern kann. Es steht allen interessierten Unternehmen auf Anfrage als animierte, interaktive Simulation in Form eines PDF-Dokuments zur Verfügung.

Roboterprogrammierung - klar und übersichtlich
Die in die MC6-Steuerung integrierten Programmier- und Bedienassistenten WizardX und VisuX vereinfachen den Betrieb automatisierter Fertigungszellen den Angaben zufolge deutlich. So können mit dem grafischen Programmierassistent WizardX die im Spritzgießbereich eingesetzten Linearroboter schnell und fehlerfrei programmiert werden. Auch wenn der Bediener keine Programmierkenntnisse habe, versetzt ihn der Programmierassistent in die Lage, einen fehlerfreien Programmcode zu generieren. Die automatische Erstellung des Programms habe den Vorteil, dass die mühsame und zeitaufwendige Fehlersuche im Programmcode entfalle. Im Expertenmodus besteht außerdem die Möglichkeit, den automatisch erzeugten Programmcode zu modifizieren und anzupassen, falls entsprechende Programmierkenntnisse vorhanden sind.

Mit VisuX hat KraussMaffei eine Bedienoberfläche entwickelt, die dem Bediener die erforderlichen Informationen zum Industrieroboter, zum Beispiel Programmanwahl, Zähler, Zeiten oder aktuelle Achspositionen, komfortabel zur Verfügung stellt. Alle Informationen sind bei der VisuX auf wenigen Seiten gruppiert und übersichtlich dargestellt. Der Bediener sei daher jederzeit in der Lage, den aktuellen Fertigungsprozess zu diagnostizieren und bei Bedarf anzupassen.

Mit "Split Screen" die wichtigsten Parameter im Blick
Die Vereinfachungen bei der Programmierung und Bedienung der Roboter sollen den Schulungsaufwand des Personals verringern. Der schnelle Programmiervorgang ermöglicht demnach einen früheren Produktionsstart. Programmierfehler würden vermieden, wodurch Zeit und Kosten gespart werden. "Die MC6-Steuerung ist so übersichtlich und intuitiv gestaltet, dass Anwender damit effizienter und schneller arbeiten können als je zuvor. Der Bildschirm lässt sich über den Split Screen in zwei Bereiche aufteilen, in denen voneinander unabhängige Inhalte dargestellt sind. Bediener haben damit die wichtigsten Prozessparameter immer im Blick", erläutert Peters. Mit standardisierten Rollenprofilen wie Maschinenführer, Einrichter oder Produktionsleiter lassen sich schnell und einfach unterschiedliche Berechtigungen vergeben. Darüber hinaus können zusätzliche Hierarchieebenen hinzugefügt und individuelle Rechte an bestimmte Nutzer verteilt werden.

Weitere Informationen:
www.k2013.kraussmaffeigroup.com, www.kraussmaffeigroup.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf, Halle 15, Stand B27/C24/C27/D24

Weitere News im plasticker