01.04.2014

www.plasticker.de

KraussMaffei: Plattenextrusion aus nachwachsenden Rohstoffen - Erfolgreiche Live-Demonstration

Im Rahmen einer Live-Demonstration in München stellte KraussMaffei Berstorff am 12. März 2014 zahlreichen Kunden sein Konzept zur Herstellung witterungsbeständiger Platten auf der Grundlage von nachwachsenden Rohstoffen vor. Auf der Technikumsanlage - ausgestattet mit einem Doppelschneckenextruder der 32D Baureihe - konnten diese die Produktion von so genannten "Resysta"-Platten verfolgen. Diese werden aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften sowie ihres täuschend echten Edelholz-Designs besonders für Außenanwendungen eingesetzt, beispielsweise im Fassadenbereich.

Live- Demonstration mit 60 interessierten Kunden
"Das Interesse unserer Kunden an diesem innovativen Produkt war unerwartet groß", betont Andreas Kessler, Gesamtvertriebsleiter bei KraussMaffei Berstorff am Standort München. "Wir haben mehr als 60 internationale Besucher begrüßt, die uns ein äußerst positives Feedback sowohl zur Produktionsanlage wie auch zum Endprodukt zurückgespielt haben", erklärt Kessler. Die Plattenproduktionslinie - mit dem Doppelschneckenextruder KMD 90-32/WPC und einem vertikalen Drei-Walzenglättwerk als Kernkomponenten - produzierte bei einer garantierten Ausstoßleistung von 300 kg/h Resysta-Platten mit einer Stärke von 4 mm und einer Breite von 1.000 mm. Daneben konnten sich die Kunden anhand einer speziell zum Thema ausgearbeiteten Vortragsreihe näher über die Materialzusammensetzung, die Produktionsanforderungen wie auch über das Endprodukt informieren. Kessler sieht eine vielversprechende Zukunft: "Da wir im Zusammenhang mit weltweit steigenden Forderungen nach nachhaltiger Produktion auch in der Plattenextrusion einen zunehmenden Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen verzeichnen, werden wir mit diesem Produkt langfristig ein neues Marktsegment bedienen können."

Optimaler Verschleißschutz der 32D-Baureihe für extreme Material- und Verfahrens-Anforderungen
Die Verarbeitung von naturfaserverstärkten Kunststoffen verlangt eine spezielle Maschinentechnik, erfordert ein hohes Maß an verfahrenstechnischem Know-how wie auch einen aktiven Verschleißschutz der Verfahrenseinheit. "Die von unserem Kooperationspartner Resysta zur Verfügung gestellte Materialmischung ist ein speziell entwickeltes, faserverstärktes Hybridmaterial aus gemahlenen und aufbereiteten Reishülsen, ergänzt mit einem PVC-Trägermaterial", erklärt Peter Oswald, Leiter Produktmanagement bei KraussMaffei Berstorff. "Wir haben unser Maschinenkonzept konsequent an diesen Anforderungen ausgerichtet: So sorgt eine spezifische Dosiereinrichtung für eine konstante Materialzufuhr. Die angepasste und spezielle Entgasungszone unserer 32D Doppelschneckenextruder stellt sicher, dass die Restfeuchte entsprechend entweichen kann, so dass während des Produktionsprozesses der Feuchtigkeitsgehalt konstant unter 0,6 Prozent liegt", führt Oswald weiter aus. Ein hohes installiertes Schneckendrehmoment gepaart mit einer internen Schneckentemperierung sowie einer speziell für Resysta-Compound modifizierten Schneckengeometrie soll eine homogene Schmelze garantieren und somit für ein qualitativ hochwertiges Endprodukt sorgen. "Ein weiteres Muss für Anlagen zur Resysta-Verarbeitung liegt im aktiven Verschleißschutz", erläutert Oswald. "Schnecken müssen über den üblichen Verschleißschutz hinaus hoch verschleißfest gepanzert werden und auch die Zylinder müssen dementsprechend hochwertig ausgekleidet sein. Diese Kombination sorgt für den optimalen Schutz der Verfahrenseinheit gegen Korrosions- und Adhäsionsverschleiß bei Verarbeitung des Resysta-Compounds."

Kooperationspartner Resysta mit weltweitem Vertrieb
KraussMaffei Berstorff kooperiert seit kurzem mit der Resysta International GmbH, einem Unternehmen mit Sitz in Taufkirchen bei München, das sein patentiertes Compound Resysta ARF (Active Resysta Filler) weltweit vertreibt. Das Material, gewonnen aus Reishülsen - ein weltweit bisher kaum verwendeter Rohstoff aus der Landwirtschaft - gilt als extrem widerstandsfähig und verfügt den Angaben zufolge über eine hervorragende Ökobilanz.

Hervorragende Eigenschaften und vielfältige Einsatzgebiete
Das Resysta-Material soll dauerhaft eine gleichbleibend hohe Materialqualität gewährleisten und über hervorragende mechanische- und witterungsbeständige Eigenschaften verfügen. Das Endprodukt ist laut Hersteller extrem UV-beständig, verrottet nicht, bildet keine Risse und keine Splitter, es ist farbecht und recyclebar. Dabei sei es sehr pflegeleicht und sowohl optisch wie auch haptisch kaum vom echten Holz zu unterscheiden. Daher werde es besonders dort eingesetzt, wo Witterungsbeständigkeit und Holzoptik gleichzeitig gefragt ist, wie beispielsweise für Outdoor-Möbel, Bodenbeläge im Nass- oder Außenbereich, Schiffsdecks oder Hausfassaden.

Weitere Informationen:
www.kraussmaffeigroup.com, www.resysta.com, www.resysta-arf.com

Weitere News im plasticker