28.03.2011

www.plasticker.de

KraussMaffei + T.I.G.: Kooperationsvertrag über Softwarelösungen zur Maschinen- und Produktionsüberwachung

Die KraussMaffei Technologies GmbH und die Technische Informationssysteme GmbH (T.I.G.), Rankwill, Österreich, haben einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Im Zuge der Kooperation wollen beide Partner künftig bei der Entwicklung, Herstellung und Lieferung von innovativen Lösungen zur Vernetzung von Kunststoffmaschinen und zur Produktionsüberwachung eng zusammenarbeiten. Bereits Mitte Mai führt KraussMaffei als Ergebnis der Kooperation einen neuen Mobile Assistant in den Markt ein, der es mittels Smartphone ermöglicht, jederzeit die aktuellen Kennzahlen aus der Produktion abzurufen.

Produkte von KraussMaffei werden von T.I.G. gewartet
"Wir freuen uns sehr, dass wir mit der T.I.G. den führenden Anbieter als Kooperationspartner gewinnen konnten, der mit uns gemeinsam mobile Softwarelösungen zur Überwachung unserer hochwertigen Maschinen und der Produktionsprozesse entwickelt", erläutert Dr. Karlheinz Bourdon, Geschäftsführer Spritzgießtechnik der KraussMaffei Technologies GmbH. So wollen die beiden Partner auf Basis bestehender T.I.G.-Softwaremodule für die Kunststoffmaschinen von KraussMaffei spezialisierte Lösungen entwickeln, die von KraussMaffei unter eigenem Namen vertrieben und direkt von T.I.G. gewartet werden.

"Wir sind stolz, dass wir mit KraussMaffei zusammenarbeiten. Der Vorteil der Kooperation für die Kunden ist, dass er auf Basis unserer modernen Softwarelösungen mittels seines Smartphone stetig und vor überall die aktuellsten Informationen über den laufenden Produktionsprozess abrufen kann", betont Ing. Wolfgang Frohner, Geschäftsführer und Miteigentümer von T.I.G.

Ortunabhängige und sofortige Produktionssteuerung
Bereits Mitte Mai führt KraussMaffei als Folge des Gemeinschaftsprojektes einen neuen Mobile Assistant in den Markt ein. "Die stets vollständige Prozesstransparenz über aktuelle Zykluszeiten, Ausschussraten oder Nutzungsgrade der Produktionsmaschinen ermöglicht dem Kunststoffverarbeiter eine ortunabhängige sofortige Reaktion zur richtigen Steuerung seiner Produktion, was für unsere Kunden heute durchaus ein Wettbewerbsvorteil darstellen kann", betont Bourdon.

So hätten Kunden mit dem KraussMaffei Mobile Assistant eine zeitgemäße Lösung, um mittels Smartphone jederzeit die neuesten Kennzahlen aus der Produktion an ihren Fertigungsstandorten abzurufen. Dieser verbinde einfache Bedienung mit einer übersichtlichen Darstellung der vom Kunden selbst festzulegenden Parameter. Auch kann der Benutzer definieren, welche Maschinen er einbinden möchte - unabhängig von Typ, Hersteller, Alter und Standort.

Seine Premiere feiert der Mobile Assistant beim KraussMaffei Competence Forum 2011 am 19. Mai 2011 in München.