26.07.2012

www.plasticker.de

Krones: Halbjahreszahlen bestätigen Ziele für 2012

Mit den Zahlen für das erste Halbjahr 2012 sieht sich Krones auf Kurs, seine Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen und das Konzernergebnis deutlich zu steigern. Der Umsatz der ersten sechs Monate 2012 stieg demnach im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 % von 1.257,5 Mio. Euro auf 1.289,7 Mio. Euro. Im zweiten Halbjahr rechnet Krones mit einer Beschleunigung des Umsatzwachstums. Während der Umsatz in Europa leicht rückläufig war, verbesserte sich der außereuropäische Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 %. Insgesamt erzielte Krones im ersten Halbjahr 2012 knapp 62 % des Konzernumsatzes außerhalb Europas.

Von Januar bis Juni 2012 erhielt Krones Aufträge im Wert von 1.327,8 Mio. Euro. Damit übertraf der Auftragseingang das gute Vorjahresniveau von 1.323,4 Mio. Euro um 0,3 %. Krones profitierte nach eigenem Bekunden im Berichtszeitraum zum einen davon, den Kunden als Komplettanbieter alle Leistungen aus einer Hand bieten können. Zum anderen habe sich besonders in Zeiten, in denen die Wirtschaft in einzelnen Regionen schwächelt, die regional sehr breite Aufstellung des Unternehmens ausgezahlt. Von den Kunden gut angenommen worden, seien zudem die Produktinnovationen von Krones wie beispielsweise die neue, modular aufgebaute Füllergeneration Modulfill sowie die Streckblasmaschine Contiform 3, auf der Kunststoffflaschen hergestellt werden.

Der Auftragsbestand zum 30. Juni 2012 betrug 980,4 Mio. Euro (Vorjahr: 974,6 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag nach sechs Monaten wie erwartet unter dem hohen Vorjahresniveau und verringerte sich um 7,5 % von 69,2 Mio. Euro auf 64,0 Mio. Euro. Die EBT-Marge, also das Ergebnis vor Steuern im Verhältnis zum Umsatz, belief sich im ersten Halbjahr 2012 auf 5,0 % (Vorjahr: 5,5 %). Nach Steuern verdiente Krones in den ersten sechs Monaten 2012 mit 44,2 Mio. Euro um 10,2 % weniger als im Vorjahr (49,2 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie ging von 1,62 Euro auf 1,47 Euro zurück. Dass sich im Berichtszeitraum das EBT, die EBT-Marge und das Ergebnis je Aktie verminderten, ist den Angaben zufolge dem außergewöhnlich starken ersten Halbjahr 2011 geschuldet. Die Geschäftszahlen für das zweite Quartal liegen jedoch laut Krones voll im Plan.

Ausblick
Im zweiten Quartal 2012 haben sich die Aussichten für die Weltwirtschaft verschlechtert. Vor allem in Europa bremse die Schuldenkrise die Konjunktur zunehmend. Die Märkte in den Schwellen- und Entwicklungsländern biete dagegen nach wie vor gute Wachstumsperspektiven. Krones erzielt rund 60 % des Konzernumsatzes in den Emerging Markets. Auf Basis der Entwicklung der Krones Märkte und den unsicheren gesamtwirtschaftlichen Aussichten rechnet Krones damit, dass sein Umsatz 2012 im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 4 % steigt.

Krones will das Konzernergebnis 2012 im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Mit den Zahlen für das erste Halbjahr sieht sich das Unternehmen auf gutem Weg dieses Ziel zu erreichen. Das Ergebnis des zweiten Halbjahres 2012 soll den Vorjahreswert des zweiten Halbjahres deutlich übertreffen, die EBT­Marge im Gesamtjahr 2012 bei mehr als 5 % liegen (Vorjahr: 3,0 %). Krones strebt an, ein Umsatzwachstum von durchschnittlich 5 % bis 7 % im Jahr 2013 wieder zu erreichen und die EBT­Marge weiter zu verbessern.