09.05.2011

www.plasticker.de

Kuhne: Hochbarrierefolien ohne Laminieren und Beschichten - Hausmesse während der Interpack 2011

Die Kuhne Group wird während der Interpack 2011 wieder eine Hausmesse veranstalten (11. und 12. Mai 2011). Auf dem firmeneigenen Gelände in St. Augustin will der Hersteller von Extrusionsanlagen zeigen, wie eine 11-schichtige Hochbarrierefolie ohne aufwendigen Laminierprozess produziert werden kann. Im Triple Bubble-Verfahren sollen in einem Prozess Mehrschichtverbunde mit Barrierewerten entstehen, wie sie sonst nur durch Laminierprozesse oder Beschichtungen erreicht werden. Ziel ist es, bisherige Laminate aus BOPET und herkömmlichen Folien ebenso zu ersetzen wie Folien, die nur durch Kaschierung oder Laminierung mit Aluminium oder Papier ihre Barrierewerte erhalten.

In diesem Verfahren werden die Sauerstoff- und Wasserdampfbarriere sowie die Festigkeitswerte durch biaxiales Verstrecken erhöht. Vielfältige Versuche mit verschiedenen Verpackungsinhalten hätten gezeigt, dass diese Folie geeignet ist, in fast allen Fällen Laminate zu ersetzen. Ihre Durchstoßfestigkeit sei herkömmlichen Folien immer überlegen. Neben der Materialeinsparung von bis zu 70 % bei gleichen Barriereeigenschaften entfallen auch der Arbeitsschritt der Laminierung oder Kaschierung und die damit verbundenen Kosten. Hinzu komme aufgrund der Sortenreinheit eine deutlich verbesserte Recyclierbarkeit verglichen mit Aluminium oder Papier kaschierten Folien.

Eine dieser Anlagen, eine 11-Schicht-Anlage speziell für die Herstellung dieser Folien, soll auf der Hausmesse während der Interpack zu besichtigen sein. Eine Vielzahl an Folienmustern können dort geprüft, gemessen und verarbeitet werden. Bei Bedarf lassen sich bestimmte Folieneigenschaften auch gezielt einstellen, beispielsweise für heliumgasdichte Folien oder Käsereifolie mit definierbarem Permeationsverhältnis, dickenreduzierte Hochbarriere-Deckelfolien oder auch extrem reißfeste Folien für den Gartenbau.

Daneben soll eine 3-Schicht-Folienblasanlage mit dem Langhalsverfahren Smart Lip Maximizer LN für LDPE-Folien laufen. Es könne die Foliendicke bei LDPE und diversen Abmischungen mit LL- oder mLLDPE um bis zu 30 % reduzieren - ohne Absenkung der Folienfestigkeit. Gleichzeitig erhöhe sich durch Einsatz des höhenverstellbaren Maximizer-Kühlrings die Leistung der Anlage. Gezeigt werden soll die Produktion von Collation Shrink-Folien mit verbesserten mechanischen Eigenschaften sowie einstellbaren (erhöhten) Schrumpfwerten, Laminier-/Kaschierfolien mit verbesserten mechanischen Eigenschaften und verbesserter Planlage sowie Folien für Tragetaschen, Säcke und Beutel mit 80 % Regeneratanteil und verbesserten mechanischen Eigenschaften. Die 3-Schicht-Folienblasanlage ist mit neuen getriebelosen Antrieben und weiteren Optionen ausgerüstet, die Energie einsparen und die Folienproduktion wirtschaftlicher machen sollen.

Weitere Informationen: www.kuhne.de