Apropos K

Kunststoff macht Karrieren

So vielseitig Polymerwerkstoffe, so breit gefächert ist das Arbeitsfeld in der Kunststoff- und Kautschukindustrie. Die Entwicklung, Herstellung und Produktion von Polymeren sowie deren Weiterverarbeitung und Rückgewinnung erfordern unterschiedlichste Fertigkeiten und Kompetenzen; dazu braucht es Know-how und kompetente Experten. Die Kunststoff- und Kautschukbranche bieten dabei nicht nur technisch- und naturwissenschaftlich Interessierten eine hochinteressantes Betätigungsfeld.

Die Kunststoff- und Kautschukbranche boomt – nicht zuletzt beflügelt durch den Trend der Automobil- und Luftfahrtindustrie zum Leichtbau, das Verlangen nach hochleistungsfähigen funktionalen Polymeren in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen, die zunehmende Substitution klassischer Werkstoffe wie Metall, Holz und Glas durch Kunststoffe. In puncto Innovationskraft sind Polymerwerkstoffe schlichtweg unübertrefflich. Allerdings, mag auch der Werkstoff im Mittelpunkt dieser Entwicklung stehen: Der Erfolg wird von Menschen gemacht, die wissen, wie man das Beste aus Kunststoff und Kautschuk herausholt. 

Vielfältige Einsatzgebiete

Anders als andere Werkstoffe lassen sich Kunststoffe komponieren und individuell auf ihre Anwendung maßschneidern. Grund, warum Polymerwerkstoffe auf breiter Fläche zum Einsatz kommen: zur Verpackung von Lebensmitteln, zu Dichtungszwecken in Motoren, zur Aufbewahrung von Blutkonserven, zur Herstellung hauchdünner Photovoltaikelemente. Keine Anwendung gleicht der anderen und jede erfordert ein spezielles Knowhow in der Handhabung des jeweiligen Polymers.

 So vielseitig der Werkstoff, so breit gefächert ist das Arbeitsfeld in der Kunststoff- und Kautschukindustrie. Die Entwicklung, Herstellung und Produktion von Polymeren sowie deren Weiterverarbeitung und Rückgewinnung erfordern unterschiedlichste Fertigkeiten und Kompetenzen; dazu braucht es Laboranten, Industriemechaniker, Mechatroniker, Kunststofftechniker, Ingenieure, Maschinenbauer, Anlagenelektroniker, Werkstoffexperten, Chemiker, Informatiker, Software-Experten, Designer, Forscher, Entwickler, Konstrukteure und andere Berufe mehr.

Möglichkeiten entdecken

Auf der K 2016 bringen rund 3.200 Aussteller aus aller Welt ihr Produktportfolio und Leistungsspektrum zur Ansicht. Gleichzeitig vermitteln sie auch eine Vorstellung dessen, was beruflich möglich ist. In Zusammenarbeit mit der Messe Düsseldorf hat die Branche, die Raum für die unterschiedlichsten Interessen und Fähigkeiten bietet, eine Ausbildungsinitiative (kai*) gestartet, die Kunststoff live erleben lässt.

Interessiert, mehr zu erfahren? Die K 2016 schafft Begeisterung für Kunststoff und Kautschuk, die – Vorsicht! – ansteckend sein kann.

Weitere Informationen

Thementag Jugend und Ausbildung
Sonntag 23.10. von 10.30 - 15.00 Uhr
Sonderschau „Plastics shape the future“
Halle 6, Stand C40