24.09.2013

www.plasticker.de

LKH Kunststoffwerk: Zertifizierter Partner der Automobilindustrie

Neben dem Schaltschrank-Systemanbieter Rittal bilden Unternehmen der Automobilindustrie eine wichtige Kundengruppe des Kunststoffverarbeiters LKH Kunststoffwerk Heiligenroth. Nach nur kurzer Vorbereitungszeit wurde die für den Fahrzeugbau wichtige Zertifizierung nach ISO/TS 16949 Ende August 2013 problemlos gemeistert, teilt das Unternehmen mit.

Nach einem fünftägigen intensiven und unternehmensweiten Audit hat demzufolge die Schweizer Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) der LKH das Erstzertifikat gemäß ISO TS 16949 ausgestellt. Damit sei eine Voraussetzung geschaffen, um auch künftig erfolgreich an die "erste Garde" der Automobilzulieferer, die "Tier 1 Supplier", zu liefern.

"Obwohl das Unternehmen erst 2011 an diesem Standort den Betrieb aufgenommen hat, zeigt die schnelle Zertifizierung, dass die Abläufe in Produktion und Qualitätsmanagement den hohen Anforderungen der Automobilindustrie und natürlich auch denen anderer Branchen mehr als nur genügen", freut sich LKH Geschäftsführer Dr. Guido Stannek.

Das Werk wurde - auf Basis der Erfahrungen am früheren Standort - schon in der Planung hinsichtlich Qualität und logistischer Abläufe optimiert. Ausreichende Flächen für nahtlose Erweiterungen seien vorhanden und sollen sukzessive ausgebaut werden.

Zum Hintergrund der Norm ISO/TS 16949
Die Norm ISO/TS 16949 kombiniert verschiedene Forderungen an Qualitätsmanagementsysteme vor allem der europäischen und amerikanischen Automobilbauer und deren Zulieferindustrie. Unter den Initiatoren sind Unternehmen wie BMW, Chrysler, Daimler, Fiat, Ford, General Motors, PSA, Renault und Volkswagen. Sie basiert auf der EN ISO 9001. Ziel des Standards ist es, die System- und Prozessqualität zu verbessern, um Fehler und Risiken im Produktionsprozess und der Lieferkette zu erkennen, ihre Ursachen zu beseitigen sowie Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen auf Wirksamkeit zu prüfen. Im Zentrum steht nicht das Entdecken, sondern das Vermeiden von Fehlern.

Weitere News im plasticker