14.01.2011

www.plasticker.de

LWB-Steinl: Selbstoptimierende Gummi-Spritzgießmaschine entwickelt

LWB-Steinl, Hersteller von Pressen und Spritzgießmaschinen für die Elastomerverarbeitung, hat die Krisenjahre 2008 und 2009 nach eigenen Angaben vor allem dazu genutzt, um anwendungstechnische Innovationen zur Serienreife zu bringen. Herausragend wird in diesem Zusammenhang die neue Prozess- und Regeltechnik "ACC / Adaptive Cure Control" genannt, die das Potenzial der neuen EFE-Spritzaggregate zur schnellen und effizienten Beeinflussung der Massetemperatur ausbaut. Von der ACC-Software wird in Abhängigkeit von Druck- und Temperaturmessungen im Einspritztrakt eine servohydraulisch verstellbare Drossel zwischen Plastifizierzylinder und Kolben-Einspritzeinheit angesteuert. Über die Drosselstellung lässt sich ein zusätzlicher Energieeintrag in die geförderte Elastomerschmelze und damit deren Temperatur reaktionsschnell regulieren, heißt es weiter. Durch den Regelkreis würden erstmals die Voraussetzungen für die selbstoptimierende Gummi-Spritzgießmaschine geschaffen. Außeneinflüsse auf den Spritzgießprozess, wie schwankende Mischungsqualität oder Veränderungen in der Schmelzetemperatur, könnten selbsttätig kompensiert werden. Die Demonstration des Systems war eines der Steinl-Highlights auf der K 2010. Über die Prozessregelung hinaus bietet das ACC-System den weiteren Angaben zufolge bemerkenswerte Zykluszeitvorteile vor allem bei der Herstellung dickwandiger Formartikel. So seien Heizzeitverkürzungen von 30 bis 50 Prozent im Vergleich zu einer konventionellen, ungeregelten Prozessführung durchaus realistische Ergebnisse.

Kompetenzzentrum für Prozesstechnik gegründet
Um das hohe Effizienzpotenzial einer möglichst großen Zahl an Verarbeitern zugänglich zu machen bzw. sie bei der Einführung in die Praxis zu begleiten, hat LWB-Steinl sein Dienstleitungsangebot erweitert. Dazu wurde per 01.10.2010 eine eigene Entwicklungsgesellschaft gegründet, über die Assistenzleistungen und Problemlösungen für die Gummiverarbeitung angeboten werden. Als Mitgesellschafter und Geschäftsführer der neuen Gesellschaft mit dem Firmennamen "LET-(LWB Elastomer Technology) Development" konnte Steinl den ausgewiesenen Gummi-Fachmann und langjährigen Entwicklungskonsulenten Prof. Dr. Volker Härtel gewinnen. Ihm steht ein neu formierter Stab an erfahrenen Anwendungstechnikern und Entwicklungsingenieuren aus dem Team des LWB-Steinl-Maschinenbaus zur Verfügung. Darüber hinaus könne die Entwicklungsgesellschaft auf die Ressourcen eines umfassend ausgerüsteten Prüflabors und eines Technikums mit Testmaschinen zurückgreifen.

Neues Serviceangebot hilft bei Technologietransfer
Zielrichtung der LET ist die Begleitung der Anwender bei der Einführung der neuen selbstoptimierenden Gummi-Spritzgießtechnik in den Produktionsbetrieb. Eine kurzfristig erreichbare Steigerung der Produktivität, kombiniert mit kurzen Amortisationszeiten für die neue Anlagentechnik stehe dabei im Vordergrund. Das entsprechende Dienstleistungsangebot reicht von Machbarkeitsstudien, anwendungstechnischen Beratungen im Vorfeld von Investitionsprojekten bis zu Schulungsprogrammen für Werkzeugkonstrukteure und Maschinenbediener.

Über LWB-Steinl
Das 1962 von Alfred Steinl gegründete Unternehmen beschäftigte sich von Anfang an mit Werkzeugen und Maschinen für die Gummiverarbeitung. Heute ist das nach wie vor von der Familie Steinl geführte Unternehmen nach eigenen Angaben der weltweit führende Hersteller von Gummi-Spritzgießmaschinen. Das Produktportfolio umfasst die komplette Bandbreite an Gummi-Spritzgießmaschinen, von der vertikalen C-Rahmen-Maschine speziell für die Profil-Verbindung über vertikale 4-Säulen- oder Plattenrahmen-Maschinen, bis zu horizontalen Maschinen mit Säulen- und C-Rahmen Schließeinheit. Daneben sind auch so genannte Batch-off Anlagen für die Mischungskonfektion im Programm.

Aktuell beschäftigt das Unternehmen mit dem Stammsitz in Altdorf bei Landshut insgesamt rund 160 Mitarbeiter und stellt 300 Maschinen pro Jahr her. Zusätzlich zum Produktionsstandort in Deutschland wird seit 2009 ein Produktionswerk in China betrieben.