29.05.2013

www.gupta-verlag.de/polyurethane

Labfoam-Anlagentechnik für Testreihen und Laborzwecke

In der Praxis werden Versuchsreihen zur Herstellung geringer Schaumstoffmengen häufig unter vergleichsweise primitiven Bedingungen realisiert. Um hohe Versuchs- und Rohstoffkosten zu minimieren kommt dabei oftmals eine Kombination aus "Bohrmaschine und Becher" zum Einsatz. Diese Methode mag - positiv ausgedrückt - elementar erscheinen, die Einflüsse moderner Maschinentechnik auf die Schaumstoffqualität vernachlässigt sie jedoch sträflich. [image_0] Mit der Labfoam bietet das Unternehmen den Schäumern eine wesentliche Verbesserung der Entwicklungs- und Versuchsbedingungen bei der Hochdruckherstellung von Blockschaumstoffen. Ganz gleich, ob sie bei der Produktion bereits auf Hennecke-Anlagentechnik setzen oder nicht, sowohl prozess-, als auch maschinentechnische Eigenschaften können durch den Einsatz der Labfoam sehr gut simuliert werden, so heißt es. Darunter auch die patentierte Novaflex-Technologie zur Herstellung CO2-getriebener Schaumstoffe. [image_1_right]Im Vergleich zu realen Produktionsbedingungen sind die Ergebnisse, die mit Labfoam-Anlagen gefahren werden, nahezu deckungsgleich. Ursächlich hierfür ist vor allem die Ausführung der Labfoam, die - vereinfacht formuliert - das Schäumportal einer Produktionsanlage im Kleinen abbildet. Auch die Logik der Anlagensteuerung bietet vergleichbares Handling bei voller Flexibilität. Um die Zuverlässigkeit der Ergebnisse sowie deren Übertragung auf reale Produktionsbedingungen zu gewährleisten, vertraut die Labfoam zudem auf präzise Hochdruck-Dosierpumpen. Darüber hinaus wird jede einzelne Dosierlinie für die Verarbeitung eines kunden- oder anwendungsspezifischen Spektrums an Rohstoffen ausgelegt, sodass sich ein ebenso breites Spektrum an möglichen Testmustern realisieren lässt.[image_2]Laut Hennecke wird die Summe der Vorteile durch geringe Versuchskosten abgerundet. So werden beispielsweise die laufenden Materialkosten im Vergleich zu Versuchsreihen auf Produktionsmaschinen deutlich reduziert und eine ganze Reihe neuer Rezepturen kann kostengünstig im Labor entwickelt werden. Auf diese Weise amortisiert sich der Einsatz der Labfoam innerhalb kürzester Zeit.Blockschaum- und Rohstoffhersteller, wie die Otto Bock Schaumstoffwerke GmbH, SheelaFoam Pvt. Ltd, Evonik Industries AG, PCC Rokita SA und weitere namhafte Unternehmen machen deshalb bei Versuchsreihen keine kostenintensiven Experimente mehr, sondern verlassen sich auf Labfoam-Anlagentechnik von Hennecke.

www.gupta-verlag.de/polyurethane