02.11.2010

www.plasticker.de

Leistritz: WMK Plastics setzt auf Leistritz ZSE MAXX

Die Leistritz Extrusionstechnik GmbH vermeldet den nächsten Maschinenverkauf während der K: Der ausgestellte ZSE 50 MAXX- Doppelschneckenextruder holte sich die WMK Plastics GmbH.

Ganz nach seinem Messemotto "On the road to suXXess" verbucht der Nürnberger Extruderbauer einen weiteren konkreten Erfolg bei seinem Auftritt in Düsseldorf. Der ZSE MAXX-Extruder aus dem Hause Leistritz wurde von Thorsten Rosenbohm, Geschäftsführer und Inhaber der Wuppertaler WMK Plastics GmbH, gekauft. "Die K-Messe war ein guter Anlass, unsere Produktionskapazitäten im Polyamid-Bereich um 1.000 t/a zu vergrößern", berichtet Rosenbohm, der mit dem Kauf sichtbar zufrieden ist. "Die Entscheidung fiel uns leicht: Die Leistritz-Maschinen sind technisch ausgereift, zuverlässig und haben zudem auch noch die schönste Farbe", scherzt Rosenbohm. Leistritz Regionalvertriebsleiter Frank-Michael Funk freut sich über die gute Zusammenarbeit, "denn das ist bereits der zweite Extruder, den WMK dieses Jahr bei uns bestellt hat."

Der neue ZSE 50 MAXX-Extruder überzeugte den Hersteller von Kunststoffgranulat und Spezial-Compounds insbesondere durch die Kombination aus Drehmoment und Volumen. Das demzufolge sehr große Prozessfenster war ein wichtiger Grund für den Kauf. In der Kombination bietet die ZSE MAXX-Serie nach Herstellerangaben ein Maschinenkonzept mit großer Investitionssicherheit, da sowohl volumenbegrenzte wie auch drehmomentbegrenzte Prozesse mit hohen Ausstoßraten gefahren werden können. Die spezifische Energieeinleitung sei durch das große Volumen in den Schnecken für viele Prozesse optimiert.

Weitere Informationen: www.leistritz.com, www.wmk-plastics.de

Leistritz: K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 16, Stand F22
WMK: K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 6, Stand D76