19.05.2014

Universität Duisburg-Essen

Lernplattform zur Elektromobilität - Reparaturen mit dem E-Faktor

Ob Hybrid oder reiner Elektromotor – auf Europas Straßen sind immer mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben unterwegs. Was aber, wenn die umweltschonenden PKW einen Unfall haben oder zur Wartung in die Werkstatt müssen? Schließlich ist die Technik ganz anders als beim Otto Normal-Auto und fordert ein spezialisiertes Know-how. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, haben Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) gemeinsam mit europäischen Partnern eine Onlineplattform entworfen. Sie stellt übersichtlich alle Infos rund um Reparatur und Bedienung von Elektro- und Hybridfahrzeugen bereit.

„Bisher gibt es europaweit nämlich keine einheitliche berufliche Ausbildung“, erklären die UDE-Wissenschaftler Andreas Weissmann (Virtuelle Produktentwicklung) und Aydin Karakaya (Transportsysteme und -logistik). Deswegen wurde vor drei Jahren das Projekt Tecmehv ins Leben gerufen. In ihm sollen alle Kompetenzen zur E-Mobilität gebündelt werden. Kernstück ist ein virtuelles Lernportal, das sich vor allem an Azubis und Facharbeiter in den Werkstätten richtet. Geordnet nach Themen wie Sicherheit, Batterie, Elektromotor oder Ladungssystem finden sich hier Kurse und Lehrmaterialien.

Seit kurzem ist die E-Learning-Plattform mit einigen Schlüsselthemen online und soll künftig noch weiter ausgebaut werden, „etwa mit mehrsprachigen Kursen, denn vorerst sind alle Infos nur auf Englisch verfügbar“, sagt Weissmann. Beim Übersetzen helfen die renommierten Partner – darunter spanische und italienische Unternehmen und die Technische Hochschule EPFL aus der Schweiz. An der UDE sind gleich drei ingenieurwissenschaftliche Lehrstühle beteiligt.

Das Projekt Tecmehv (kurz für: Training and development of european competences on maintenance of electric and hybrid vehicles) wird von der Europäischen Union gefördert.

Quelle: