Literaturhinweise

Das Leben des Hermann Staudinger (Teil 2): Die Jahre 1920-1932

Primärliteratur

Wallace Hume Carothers (1932): Review on H. Staudinger. In: Journal of the American Chemical Society 54 (1932), S. 4469-4471

Hermann Mark (1926): Über die röntgenographische Ermittlung der Struktur organischer besonders hochmolekularer Substanzen. Zusammenfassender Vortrag, gehalten auf Veranlassung der Deutschen Chemischen Gesellschaft auf der 89. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte in Düsseldorf am 23. September 1926. In: Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft 59 (1926), S. 2982-3000

Hermann Mark (1966): Zur Entwicklung der Chemie der Makromoleküle. Hermann Staudinger zum Gedenken. In: Die Naturwissenschaften 53 (1966), H. 4, S. 93-95

Hermann Mark (1970): Riesenmoleküle. Weert: Time Life 1970 (= Life – Wunder der Wissenschaft), 200 S.

Hermann Mark (1980): Aus den frühen Tagen der Makromolekularen Chemie. In: Die Naturwissenschaften 67 (1980), S. 477-483

Kurt Hans Meyer (1928): Neue Wege in der organischen Strukturlehre und in der Erforschung hochpolymerer Verbindungen. In: Zeitschrift für angewandte Chemie 41 (1928), S. 935-968

Kurt Hans Meyer (1929a): Bemerkungen zu den Arbeiten von H. Staudinger. In: Zeitschrift für angewandte Chemie 42 (1929), S. 76-77

Kurt Hans Meyer (1929b): Bemerkung zu der Abhandlung von H. Staudinger: „Über die Konstitution der hoch-molekularen Stoffe“. In: Die Naturwissenschaften 17 (1929), S. 255

Hermann Staudinger (1920): Über Polymerisation. In: Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft 53 (1920), S. 1073-1085

Hermann Staudinger und Jakob Fritschi (1922): Über die Hydrierung des Kautschuks und über seine Konstitution. (5. Mitt. über Isopren und Kautschuk.) In: Helvetica chimica Acta 5 (1922), S. 785-806

Hermann Staudinger (1924): Über die Konstitution des Kautschuks. (6. Mitt[eilung] über Isopren und Kautschuk.) In: Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft 57 (1924), S. 1203-1208

Hermann Staudinger (1926): Die Chemie der hochmolekularen organischen Stoffe im Sinne der Kekuléschen Strukturlehre. Zusammenfassender Vortrag, gehalten auf Veranlassung der Deutschen Chemischen Gesellschaft auf der 89. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte in Düsseldorf am 23. September 1926. In: Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft 59 (1926), S. 3019-3043

Hermann Staudinger (1929): Über die Konstitution der hochmolekularen Stoffe. In: Die Naturwissenschaften 17 (1929), S. 141-144

Hermann Staudinger (1938): Über die makromolekulare Chemie. [Vortrag bei der Jahresversammlung der Freiburger Wissenschaftlichen Gesellschaft am 10. Dezember 1938.] Freiburg i. Br.: Hans Ferdinand Schulz 1954 (= Freiburger Universitätsreden, N. F., 16), 2., verb. Aufl., 32 S.

Hermann Staudinger, Wilhelm Röhrs und Richard Vieweg (Hgg.) (1939): Fortschritte der Chemie, Physik und Technik der makromolekularen Stoffe. Bd. 1: München und Berlin: J. F. Lehmann 1939, 331 S.

Hermann Staudinger, Wilhelm Röhrs und Richard Vieweg (Hgg.) (1942): Fortschritte der Chemie, Physik und Technik der makromolekularen Stoffe. Bd. 2: München und Berlin: J. F. Lehmann 1942, 412 S.

Hermann Staudinger (1947): Vom Aufstand der technischen Sklaven. Essen: Dr. Hans von Chamier 1947 (Schriftenreihe „Zeit und Leben im Geiste des Ganzen“), 103 S.

Hermann Staudinger (1961): Arbeitserinnerungen. Heidelberg: Dr. Alfred Hüthig 1961, 335 S.

Magda Staudinger (1976): Notizen über Hermann Staudinger. In: Staatliche Hermann-Staudinger-Realschule Konz (Hg.): 25jähriges Jubiläum der Staatlichen Hermann-Staudinger-Realschule Konz 1951-1976. Trier: Alois Raab 1976, S. 41-42


Sekundärliteratur

Ute Deichmann (2001): Flüchten, Mitmachen, Vergessen. Chemiker und Biochemiker in der NS-Zeit. Weinheim: Wiley-VCH 2001, 596 S.

Siegfried Heimlich (1998): Porträts in Plastik. Pioniere des polymeren Zeitalters. Frankfurt am Main: Siegfried Heimlich/Darmstadt: Hoppenstedt 1998, 156 S.

Lothar Jaenicke (2003): Hermann Staudinger (1881-1965, Nobelpreis für Chemie: 1953) – Makromoleküle oder Polymere? Ein Professorenleben im Oesterstedschen Gesetz des Umfelds. Jubiläumsfeiern – selbstbestimmter Anlass kultureller Frömmigkeit. In: BIOspektrum 9 (2003), H. 5, S. 601-604, Internet: www.biospektrum.de/blatt/d_bs_pdf&id=933995

Claudia Krüll (1978a): Hermann Staudinger. Aufbruch ins Zeitalter der Makromoleküle. In: Kultur & Technik 2 (1978), H. 3, S. 44-49

Claudia Krüll (1978b): Hermann Staudinger. Das Zeitalter der Kunststoffe. In: Kurt Fassmann et alii (Hgg.): Die Großen der Weltgeschichte. Bd. XI: Einstein bis King. Zürich: Kindler 1978, S. 222-241

Kunststoff-Museums-Verein e. V. Düsseldorf (2004): Die Kunststoff-Macher. Düsseldorf: Selbstverlag (Druckstudio) 2004, 78 S.

Mins Minssen und Wilhelm Walgenbach (1985-I): Naturstoffe, Kunststoffe und das Makromolekülkonzept. Bd. I: Dokumente aus Forschung und Forschungsbetrieb. Textband. Bad Salzdetfurth: Didaktischer Dienst Barbara Franzbecker 1985 (= Kurs-Unterrichts-Einheiten Naturwissenschaften: Fallstudien zur Wissenschaftsgeschichte), 206 S.

Mins Minssen und Wilhelm Walgenbach (1985-II): Naturstoffe, Kunststoffe und das Makromolekülkonzept. Bd. II: Wegweiser zum Umgang mit Texten. Kommentarband. Bad Salzdetfurth: Didaktischer Dienst Barbara Franzbecker 1985 (= Kurs-Unterrichts-Einheiten Naturwissenschaften: Fallstudien zur Wissenschaftsgeschichte), 132 S.

Rolf Mülhaupt (2004): Hermann Staudinger und der Ursprung der Makromolekularen Chemie. In: Angewandte Chemie 116 (2004), H. 9, S. 1072-1080

Claus Priesner (1980): H. Staudinger, H. Mark und K. H. Meyer. Thesen zur Größe und Struktur der Makromoleküle. Ursachen und Hintegründe eines akademischen Disputes. Weinheim, Deerfield Beach (Florida) und Basel: Verlag Chemie 1980, 389 S.

Andrea Westermann (2007): Plastik und politische Kultur in Westdeutschland. Zürich: Chronos 2007 (= Interferenzen, 13), 387 S.