Literaturverzeichnis

Das Leben des Hermann Staudinger - Teil 3. Die Jahre 1933-1945

Primärliteratur

Martin Heidegger (1933): Hönigswald aus der Schule des Neukantianismus. Freiburg, den 25. Juni 1933. [Bayerisches Hauptstaatsarchiv München MK 43772.] In: Claudia Schorcht (Hg.): Philosophie an den bayerischen Universitäten 1933-1945. Erlangen: Harald Fischer 1990, S. 161

Hermann Staudinger (1934): Die Bedeutung der Chemie für das deutsche Volk. In: Düsseldorfer Völkische Zeitung, 25. 2. 1934

Hermann Staudinger (1945): Bericht über den Einfluss des Nationalsozialismus auf die Unterrichtstätigkeit des chemischen Institutes. Freiburg, den 6. Juli 1945, 11 S. [vorhanden im Staatsarchiv Freiburg, Akte C 25/2 Nr. 181]

Hermann Staudinger (1947): Vom Aufstand der technischen Sklaven. Essen: Dr. Hans von Chamier 1947 (= Zeit und Leben im Geiste des Ganzen), 103 S.

Hermann Staudinger (1961): Arbeitserinnerungen. Heidelberg: Dr. Alfred Hüthig 1961, 335 S.


Sekundärliteratur

Ute Deichmann (2001): Flüchten, Mitmachen, Vergessen. Chemiker und Biochemiker in der NS-Zeit. Weinheim: Wiley-VCH 2001, 596 S.

Victor Farías (1989): Heidegger und der Nationalsozialismus. Frankfurt am Main: S. Fischer 1989, 439 S.

Lothar Jaenicke (2003): Hermann Staudinger (1881-1965, Nobelpreis für Chemie: 1953) – Makromoleküle oder Polymere? Ein Professorenleben im Oesterstedschen Gesetz des Umfelds. Jubiläumsfeiern – selbstbestimmter Anlass kultureller Frömmigkeit. In: BIOspektrum 9 (2003), H. 5, S. 601-604

Ernst Klee (2005): Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt am Main: Fischer 2005 (= ft, 16048), 732 S.

Claudia Krüll (1978a): Hermann Staudinger. Aufbruch ins Zeitalter der Makromoleküle. In: Kultur & Technik 2 (1978), H. 3, S. 44-49

Claudia Krüll (1978b): Hermann Staudinger. Das Zeitalter der Kunststoffe. In: Kurt Fassmann et alii (Hgg.): Die Großen der Weltgeschichte. Bd. XI: Einstein bis King. Zürich: Kindler 1978, S. 222-241

Bernd Martin (1994): Die Entlassung der jüdischen Lehrkräfte an der Freiburger Universität und die Bemühungen um ihre Wiedereingliederung nach 1945. In: Freiburger Universitätsblätter 129 (1994), Heft 3, S. 7-46 [Freiburg: Rombach]

Mins Minssen und Wilhelm Walgenbach (1985-I): Naturstoffe, Kunststoffe und das Makromolekülkonzept. Bd. I: Dokumente aus Forschung und Forschungsbetrieb. Textband. Bad Salzdetfurth: Didaktischer Dienst Barbara Franzbecker 1985 (= Kurs-Unterrichts-Einheiten Naturwissenschaften: Fallstudien zur Wissenschaftsgeschichte), 206 S.

Mins Minssen und Wilhelm Walgenbach (1985-II): Naturstoffe, Kunststoffe und das Makromolekülkonzept. Bd. II: Wegweiser zum Umgang mit Texten. Kommentarband. Bad Salzdetfurth: Didaktischer Dienst Barbara Franzbecker 1985 (= Kurs-Unterrichts-Einheiten Naturwissenschaften: Fallstudien zur Wissenschaftsgeschichte), 132 S.

Hugo Ott (1992): Der Fall Hermann Staudinger oder die Aktion Sternheim. Ein Beispiel der reibungslosen Arbeit im Kader der nationalsozialistischen Hochschullehrer. In: H. O.: Martin Heidegger. Unterwegs zu seiner Biographie. Frankfurt am Main und New York: Campus 1992 (= Reihe Campus, 1056), durchgesehene und mit einem Nachwort versehene Neuausgabe, S. 201-213 [v. 366 S.]

Claus Priesner (1980): H. Staudinger, H. Mark und K. H. Meyer. Thesen zur Größe und Struktur der Makromoleküle. Ursachen und Hintegründe eines akademischen Disputes. Weinheim, Deerfield Beach (Florida) und Basel: Verlag Chemie 1980, 389 S.

Thomas Schnabel (1991): Die Universität Freiburg im Krieg. In: Eckhard John, Bernd Martin, Marc Mück und Hugo Ott (Hgg.): Die Freiburger Universität in der Zeit des Nationalsozialismus. Freiburg und Würzburg: Ploetz 1991, S. 221-241 [v. 266]

Andrea Westermann (2007): Plastik und politische Kultur in Westdeutschland. Zürich: Chronos 2007 (= Interferenzen, 13), 387 S.

 
 

Primärliteratur

Martin Heidegger (1933): Hönigswald aus der Schule des Neukantianismus. Freiburg, den 25. Juni 1933. [Bayerisches Hauptstaatsarchiv München MK 43772.] In: Claudia Schorcht (Hg.): Philosophie an den bayerischen Universitäten 1933-1945. Erlangen: Harald Fischer 1990, S. 161

Hermann Staudinger (1934): Die Bedeutung der Chemie für das deutsche Volk. In: Düsseldorfer Völkische Zeitung, 25. 2. 1934

Hermann Staudinger (1945): Bericht über den Einfluss des Nationalsozialismus auf die Unterrichtstätigkeit des chemischen Institutes. Freiburg, den 6. Juli 1945, 11 S. [vorhanden im Staatsarchiv Freiburg, Akte C 25/2 Nr. 181]

Hermann Staudinger (1947): Vom Aufstand der technischen Sklaven. Essen: Dr. Hans von Chamier 1947 (= Zeit und Leben im Geiste des Ganzen), 103 S.

Hermann Staudinger (1961): Arbeitserinnerungen. Heidelberg: Dr. Alfred Hüthig 1961, 335 S.


Sekundärliteratur

Ute Deichmann (2001): Flüchten, Mitmachen, Vergessen. Chemiker und Biochemiker in der NS-Zeit. Weinheim: Wiley-VCH 2001, 596 S.

Victor Farías (1989): Heidegger und der Nationalsozialismus. Frankfurt am Main: S. Fischer 1989, 439 S.

Lothar Jaenicke (2003): Hermann Staudinger (1881-1965, Nobelpreis für Chemie: 1953) – Makromoleküle oder Polymere? Ein Professorenleben im Oesterstedschen Gesetz des Umfelds. Jubiläumsfeiern – selbstbestimmter Anlass kultureller Frömmigkeit. In: BIOspektrum 9 (2003), H. 5, S. 601-604

Ernst Klee (2005): Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt am Main: Fischer 2005 (= ft, 16048), 732 S.

Claudia Krüll (1978a): Hermann Staudinger. Aufbruch ins Zeitalter der Makromoleküle. In: Kultur & Technik 2 (1978), H. 3, S. 44-49

Claudia Krüll (1978b): Hermann Staudinger. Das Zeitalter der Kunststoffe. In: Kurt Fassmann et alii (Hgg.): Die Großen der Weltgeschichte. Bd. XI: Einstein bis King. Zürich: Kindler 1978, S. 222-241

Bernd Martin (1994): Die Entlassung der jüdischen Lehrkräfte an der Freiburger Universität und die Bemühungen um ihre Wiedereingliederung nach 1945. In: Freiburger Universitätsblätter 129 (1994), Heft 3, S. 7-46 [Freiburg: Rombach]

Mins Minssen und Wilhelm Walgenbach (1985-I): Naturstoffe, Kunststoffe und das Makromolekülkonzept. Bd. I: Dokumente aus Forschung und Forschungsbetrieb. Textband. Bad Salzdetfurth: Didaktischer Dienst Barbara Franzbecker 1985 (= Kurs-Unterrichts-Einheiten Naturwissenschaften: Fallstudien zur Wissenschaftsgeschichte), 206 S.

Mins Minssen und Wilhelm Walgenbach (1985-II): Naturstoffe, Kunststoffe und das Makromolekülkonzept. Bd. II: Wegweiser zum Umgang mit Texten. Kommentarband. Bad Salzdetfurth: Didaktischer Dienst Barbara Franzbecker 1985 (= Kurs-Unterrichts-Einheiten Naturwissenschaften: Fallstudien zur Wissenschaftsgeschichte), 132 S.

Hugo Ott (1992): Der Fall Hermann Staudinger oder die Aktion Sternheim. Ein Beispiel der reibungslosen Arbeit im Kader der nationalsozialistischen Hochschullehrer. In: H. O.: Martin Heidegger. Unterwegs zu seiner Biographie. Frankfurt am Main und New York: Campus 1992 (= Reihe Campus, 1056), durchgesehene und mit einem Nachwort versehene Neuausgabe, S. 201-213 [v. 366 S.]

Claus Priesner (1980): H. Staudinger, H. Mark und K. H. Meyer. Thesen zur Größe und Struktur der Makromoleküle. Ursachen und Hintegründe eines akademischen Disputes. Weinheim, Deerfield Beach (Florida) und Basel: Verlag Chemie 1980, 389 S.

Thomas Schnabel (1991): Die Universität Freiburg im Krieg. In: Eckhard John, Bernd Martin, Marc Mück und Hugo Ott (Hgg.): Die Freiburger Universität in der Zeit des Nationalsozialismus. Freiburg und Würzburg: Ploetz 1991, S. 221-241 [v. 266]

Andrea Westermann (2007): Plastik und politische Kultur in Westdeutschland. Zürich: Chronos 2007 (= Interferenzen, 13), 387 S.