Literaturverzeichnis: Das Leben des Hermann Staudingers (Teil 4)

Literaturverzeichnis


Primärliteratur

Hermann Staudinger (1938): Über die makromolekulare Chemie. [Vortrag bei der Jahresversammlung der Freiburger Wissenschaftlichen Gesellschaft am 10. Dezember 1938.] Freiburg i. Br.: Hans Ferdinand Schulz 1954 (= Freiburger Universitätsreden, N. F., 16), 2., verb. Aufl., 32 S.

Hermann Staudinger (1961): Arbeitserinnerungen. Heidelberg: Dr. Alfred Hüthig 1961, 335 S.

Magda Staudinger (1987): Hermann Staudinger – der Mensch und der Forscher. In: Ernst Jostkleigrewe (Hg.): Makromolekulare Chemie. Das Werk Hermann Staudingers in seiner heutigen Bedeutung. München und Zürich: Schnell & Steiner 1987 (= Schriftenreihe der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg), S. 9-29


Sekundärliteratur

Ute Deichmann (2001): Flüchten, Mitmachen, Vergessen. Chemiker und Biochemiker in der NS-Zeit. Weinheim: Wiley-VCH 2001, 596 S.

Walter Hahn (1953): Professor H. Staudinger. Nobelpreisträger für Chemie 1953. In: Lindauer Zeitung [Lindau], 12. November 1953

Heinrich Hopff (1969): Hermann Staudinger 1881-1965. In: Chemische Berichte 102 (1969), H. 5, S. XLI-XLVIII

Lothar Jaenicke (2003): Hermann Staudinger (1881-1965, Nobelpreis für Chemie: 1953) – Makromoleküle oder Polymere? Ein Professorenleben im Oesterstedschen Gesetz des Umfelds. Jubiläumsfeiern – selbstbestimmter Anlass kultureller Frömmigkeit. In: BIOspektrum 9 (2003), H. 5, S. 601-604, Internet: www.biospektrum.de/blatt/d_bs_pdf&id=933995

Ernst Jostkleigrewe (1987): Einführung. In: E. J. (Hg.): Makromolekulare Chemie. Das Werk Hermann Staudingers in seiner heutigen Bedeutung. München und Zürich: Schnell & Steiner 1987 (= Schriftenreihe der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg), S. 6-8

Klaar (1953): „Moleküle wie Wolkenkratzer“. Warum Professor Staudinger den Nobelpreis für Chemie erhielt. In: Der Fortschritt [Düsseldorf], 20. November 1953

Claudia Krüll (1978a): Hermann Staudinger. Aufbruch ins Zeitalter der Makromoleküle. In: Kultur & Technik 2 (1978), H. 3, S. 44-49

Claudia Krüll (1978b): Hermann Staudinger. Das Zeitalter der Kunststoffe. In: Kurt Fassmann et alii (Hgg.): Die Großen der Weltgeschichte. Bd. XI: Einstein bis King. Zürich: Kindler 1978, S. 222-241

Walter Kunze (1953): Der Vater von Kunstseide, Buna und Nylon wurde Nobelpreisträger aus Trotz. Dr. Hermann Staudinger war sein Schlaf mehr wert, als Glückwunschtelegramme. In: Wochenend [Nürnberg], 21. November 1953

H[ermann] Mark (1966): Zur Entwicklung der Chemie der Makromoleküle. Hermann Staudinger zum Gedenken. In: Die Naturwissenschaften 53 (1966), H. 4, S. 93-95

K. E. Rothschuh (1963): Theorie des Organismus. Bios – Psyche – Pathos. München und Berlin: Urban & Schwarzenberg 1963, 2., erg. Aufl., 407 S.

Walter Theimer (1953): Ihm verdanken wir das Nylon. In: Die Welt [Hamburg], 8. November 1953