10.11.2010

www.plasticker.de

Masterflex: Schlauchspezialist mit deutlich verbessertem Ergebnis - Vertriebsgesellschaft in Brasilien und JV in Russland gegründet

Im dritten Quartal 2010 hat sich die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Masterflex AG weiter deutlich gegenüber dem Vorjahr verbessert. Die Maßnahmenprogramme zahlen sich aus und zeigen eine nachhaltige Wirkung. Darüber hinaus zeigte die Absatzseite eine erfreuliche Entwicklung. Neben einer deutlichen Umsatzzunahme führte dies zu einer erheblichen Ergebnis- und Margenverbesserung, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Die durchgeführten Vertriebsmaßnahmen und die konjunkturelle Erholung spiegeln sich vor allem im Konzernumsatz wider. So sei selbiger auf Basis fortgeführter Geschäftsbereiche in den ersten neun Monaten 2010 um 11,4 Prozent von 33,9 Mio. € auf 37,8 Mio. € gestiegen. Noch deutlicher zeige sich die erfolgreiche Entwicklung der Masterflex AG im Anstieg des operativen Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), vor Entkonsolidierungseffekten aus dem Surpro-Verkauf, welcher um rund 76 Prozent auf 6,2 Mio. € (Vorjahreszeitraum: 3,5 Mio. €) verbessert werden konnte (Siehe auch plasticker-News vom 7.9.2010). Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um rund 165 Prozent von 1,7 Mio. € auf 4,4 Mio. € und dokumentiere damit deutlich die geschäftlichen Erfolge - ungeachtet der nach wie vor hohen außerordentlichen Kostenbelastungen.

Wird auf Konzernebene das Konzernergebnis auch durch das Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen mit 5,6 Mio. € belastet, so sei dies - den Abschluss des Konzernumbaus sowie die Neustrukturierung der Finanzierung vor Augen - unter langfristigen und strategischen Gesichtspunkten ein deutlich positiv zu wertender Vorgang.

Vertriebsgesellschaft in Brasilien gegründet
Das Kerngeschäftsfeld High-Tech-Schlauchsysteme stellt erwartungsgemäß die wesentliche Stütze der operativen Entwicklung dar. Neben einer Reihe von Produktinnovationen und branchenspezifischen Vertriebsmaßnahmen wurde im dritten Quartal 2010 in Brasilien eine Vertriebsgesellschaft gegründet. Die vorangegangenen Marktrecherchen sowie die bereits bestehenden Kundenkontakte in dieser wachsenden Region würden vielversprechende Potenziale für das gesamte Produktportfolio im Kerngeschäft aufweisen, heißt es weiter.

JV in Russland
Unmittelbar nach Abschluss des Berichtszeitraumes konnte das Unternehmen zudem eine weitere Internationalisierungsaktivität umsetzen. Mit dem Partner ZAO SovPlym wurde zur Erschließung des russischen Marktes ein Joint Venture gegründet. Vom Stammsitz in Sankt Petersburg aus und über derzeit sieben weitere Vertriebsbüros in ganz Russland will man den russischen Markt für High-Tech-Schläuche und -Systeme erfolgreich erschließen.

Angesichts der anhaltend erfolgreichen operativen Geschäftsentwicklung erhöht der Vorstand die bisherige Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr. Das bisherige operative Jahres-EBIT-Ziel konnte bereits zum Ende dieses dritten Geschäftsjahresquartals erreicht werden. Insofern werde die erwartete Steigerung des operativen EBIT bis Jahresende auf 5,2 Mio. € (bislang: 3,7 Mio. €) erhöht. Zudem erwartet der Vorstand für das kommende Jahr eine weitere Verbesserung der Ergebnisse und Margen, sofern es bei der aktuell gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bleibe.

Für das laufende vierte Quartal 2010 sei die Umsetzung der angestrebten Finanzierungs- und Eigenkapitalmaßnahmen in Vorbereitung, wozu der Vorstand sehr kurzfristig weitere Informationen veröffentlichen will. Bei erfolgreicher Realisierung gemäß Planung könne noch im Jahresabschluss 2010 eine deutlich gesündere Eigenkapitalquote und eine zukünftig solidere Fremdfinanzierung bzw. Verschuldung ausgewiesen werden.