09.10.2012

KI - Branchen-Ticker im KunststoffWeb

Medizintechnik: Künstliche Hornhaut schenkt Augenlicht

Lösungen auf Polymerbasis könnten Patienten mit einem Defekt der Augenhornhaut vor Blindheit bewahren. "Wir entwickeln zwei unterschiedliche künstliche Hornhäute", sagt Dr. Joachim Storsberg vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP (Potsdam; www.iap.fraunhofer.de). Die Forschungsarbeiten erfolgen in Kooperation mit dem Aachener Centrum für Technologietransfer Acto e.V. künstliche Hornhäute, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Augenklinik Köln-Merheim.

Bei den künstlichen Hornhäuten handelt es sich um die Implantate "ArtCornea" und "Acto-TexKpro". Ersteres basiert auf einem Polymer, das Wasser gut aufnehmen kann. ArtCornea sei leicht implantierbar und ruft keine Immunreaktion hervor, so Storsberg. Bei der zweiten künstlichen Hornhaut, Acto-TexKpro, veränderte Storsberg das Ausgangsmaterial Polyvinylidendifluorid (PVDF) selektiv, indem er das textile Fluorkunststoffgewebe mit einem reaktiven Molekül beschichtete.

Weitere Nachrichten im KunststoffWeb...