16/07/2010

Wickert Maschinenbau GmbH

Messevorausschau

Konzept
Wickert zeigt ein modulares Pressensystem zum Verpressen von Funktionselementen auf Metallträger. Die einzelnen Pressmodule bestehen aus jeweils zwei Pressen mit Einzelhydraulik und vollautomatischem Belege- und Entnahmeautomation.

Zweier Module sind geeignet für Entwicklungsabteilungen und Kleinserienfertigung. Über Anreihtechnik können daraus 4er- und 6er-Module gebildet werden, die über eine gemeinsame Versorgungslogistik verfügen und für die Fertigung von mittleren und großen Serien konzipiert sind.

Durch die Modularität lässt sich ein durchgängiger Fertigungsstandard bilden.
Von der Entwicklung bis hin zur vollautomatische Produktion.
Dadurch entsteht gleiche Qualität und gleiche Produktivität, abteilungsübergreifend und an allen Standorten.




Technik
Um die angestrebte 0-Fehler Produktion zu unterstützen, gibt es fotooptische Einlegeüberwachungen, um das lagerichtige Einlegen der Trägerteile sicherzustellen. Eine Presshöhenüberwachung überwacht die Maßhaltigkeit der Teile. Druck- und Temperaturtoleranzbänder stellen die Verpressungsqualität und die chemische Reaktion der Funktionselemente sicher.

Greifer mit Greifwegeüberwachung in Verbindung mit einer sensiblen Formsicherung vermeiden, dass Werkzeuge durch fallende Teile beschädigt werden.

Die Produktivität der Module wird durch servohydraulische Schließeinheiten und durch schnelle Servoachsen erzeugt.

Für den raschen Werkzeugwechsel stehen Schnellwechselvorrichtungen zur Verfügung, so können über Rollenbahnen heiße Werkzeuge eingewechselt werden, die dann in der Presse mit temperaturkompensierenden Schnellspannungen, die so eine Mittenzentrierung der Werkzeuge sicherstellen, rasch eingebaut werden.

Die Module sind platzsparend im Aufbau, die Hydraulik und der Schaltschrank sind über Presse und Automation angeordnet, sodass sich der Flächenbedarf im Vergleich zum herkömmlichen Aufbau auf die Hälfte reduziert.




Flexibilität
Die Umschaltung der Module von vollautomatischem Betrieb auf Halbautomatik geschieht per Knopfdruck. Belegeschubladen ermöglichen dem Bediener, das Beschicken der Pressen mit Rohlingen ohne das der Sicherheitsbereich unterbrochen wird, sodass wahlweise ein oder zwei Module von Hand versorgt werden können, während die anderen vollautomatisch weiter laufen. Dies ist vor allem beim Einfahren von neuen Werkzeugen oder bei Umstellung auf neue Artikel von großem Vorteil.

Die Flexibilität in der Anwendung der neuen Pressmodule, zeigt sich auch darin, dass diese als sogenannte Einhakenlösung konzipiert sind, sodass man die Module sowohl innerhalb des Werkes als auch zu anderen Standorten sehr leicht umsetzen kann ohne große Kosten und Stillstände zu verursachen.