08.04.2010

www.plasticker.de

Miensok Kunststofftechnik: Nach elf Monaten aus der Insolvenz

Die frühere Miensok Kunststofftechnik, Zulieferer für die Automobilindustrie in Östringen, Landkreis Karlsruhe, hat die Insolvenz überwunden und ist nach elf Monaten Bertrieb unter Insolvenzverwalter Tobias Hoefer an die neugegründete H+P Kunststofftechnik GmbH verkauft worden. Dessen Eigner ist der ehemalige kaufmännische und technische Leiter.

Im Frühjahr 2009 war Miensok in Zahlungsschwierigkeiten geraten, weil, so Tobias Hoefer, der Hauptkunde OLHO Sinsheim mit etwa 70 Prozent Umsatzbeitrag Opfer der Wirtschaftskrise wurde. In der Folge musste Miensok Insolvenzantrag stellen, OLHO tat dies unmittelbar darauf.

Dem Insolvenzverwalter gelang es zusammen mit dem kaufmännischen und technischen Leiter Bernd Hockenberger, mit Kunden und Lieferanten Vereinbarungen über Zahlungsmodalitäten und Aufträge zu schließen, die eine Fortführung ermöglichten. Zum anderen engagierte sich das 74 Köpfe zählende Mitarbeiter-Team für das Sanierungskonzept und die Gewinnung neuer Aufträge und Kunden. Alle Arbeitsplätze blieben in der Insolvenz erhalten. In kurzer Zeit wurde so die notwendige Liquidität geschaffen, um den Geschäftsbetrieb voll fortführen zu können. Mit der Umsetzung des Sanierungskonzepts war es möglich, den Betrieb wieder profitabel zu machen.

Auf dieser Basis übernahmen Bernd Hockenberger bzw. die von ihm geführte H+P Kunststofftechnik die technischen Anlagen, Maschinen sowie alle weiteren betriebsnotwendigen Vermögensgegenstände der Miensok Kunststofftechnik und startet an alter Stätte den Neubeginn.

Weitere Informationen: www.verwalter.de