15.10.2010

www.plasticker.de

Milliken: Clarifier für hochtransparente PP-Produkte und kürze Zykluszeiten

Bei der Verarbeitung von Polypropylen sorgt der Clarifier Millad NX 8000 laut Herstelller nicht nur für hohe Transparenz in Blasform- und Spritzgießteilen, er trägt durch niedrigere Verarbeitungstemperaturen und kürzere Zykluszeiten zur Reduzierung des Energieverbrauchs bei. Mehrere Versuche in Zusammenarbeit mit Arburg hätten Energieeinsparungen von 20 %, mitunter bis 35% ergeben.

Auf einer vollelektrischen Allrounder mit 1500 kN Schließkraft wurde zu Versuchszwecken eine 42 g schwere Schublade aus zwei Polypropylensorten - beide mit dem Additiv - mit einer Schmelzflussrate (MFR) von 25 bzw. 60 g/10 min. produziert. Dabei habe die Verringerung der Verarbeitungstemperatur von 240 auf 200 °C (bei unveränderter Kühlzeit und Zyklusdauer) zu einer Reduzierung des Gesamtenergieverbrauchs der Maschine und aller Zusatzgeräte um 9 % geführt. Die Kühl- und Zykluszeit sei um einige Sekunden verkürzt worden, was den Energieverbrauch der Anlage in der Summe um 22 % drückte. Bei einer Betriebstemperatur der Maschine von 280 °C ergebe sich sogar eine Energieeinsparung von 35%. Die erzielte Einsparung war deutlich höher als die zusätzliche Energie, die auf Grund der temperaturbedingt höheren Viskosität der Schmelze für das höhere Schneckendrehmoment und den höheren Einspritzdruck benötigt wurde.

Konventionelle Clarifier erfordern ein bestimmtes Minimum an Energiezufuhr - üblicherweise eine Verarbeitungstemperatur über 220 °C, um die vollständige Löslichkeit sicherzustellen. Das neue Additiv weise bessere Löslichkeiten in Polypropylen auf und diese ermögliche eine Verarbeitung bei niedrigeren Temperaturen ohne den gefürchteten Trübungseffekt.

Weitere Informationen: www.millikenchemical.com

K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 6, Stand A27