07.10.2013

www.gupta-verlag.de/kautschuk

Momentive: UV-vernetzender LSR ermöglicht neue Spritzgießkonzepte

Die Demonstration erfolgt auf einer Engel e-mac 170/50, bestückt mit einem viper 6-Roboter. Die Elmet-Form ist auf die Vernetzung von LSR mittels UV-Licht durch das spritzgegossene PP-Teil hindurch ausgelegt, wodurch eine kalte Vernetzung innerhalb kurzer Zykluszeit möglich ist. Eine neu entwickelte Pump- und Zuführeinrichtung von Elmet wurde eigens für diese Anwendung optimiert. Zum Einsatz kommt in der Demoanwendung auf der Messe, bei der ein Designobjekt hergestellt werden soll, die Materialtype LSR 2030. Bislang waren Mehrkomponententeile mit Siliconkautschuk aufgrund der hohen Vernetzungstemperaturen auf eine Kombination mit hitzebeständigen Kunststoffen wie PA oder PBT beschränkt. Jetzt können LSR auch mit preiswerteren Standardkunststoffen mit niedrigeren Schmelzpunkten, wie etwa PP oder PMMA, kombiniert werden. Zusätzlich können nun Silicone mit temperaturempfindlicher Elektronik kombiniert oder dem Silicon temperaturempfindliche Additive zugefügt werden. Produktentwickler können nun neuartige integrierte Werkstoffkombinationen in Produkten wie Ventilen, Spritzenteilen, Laborzubehör, Diagnosegeräten, Kathetern, Beatmungsgeräten oder Haushaltswaren einsetzen und/oder ganz neue Produkte entwickeln. Die UV-vernetzenden LSR können zudem Vorteile für Verarbeitung und Herstellung bieten, bspw. reduzierte Zykluszeiten bei der Herstellung von Produkten mit hohen Wandstärken, die erheblich schneller als Standardsilicone vernetzt werden können.Daneben informiert MPM über weitere Produkte des Portfolios, z. B. die Ultra Clear Silopren LSR 7000-Serie hochtransparenter Flüssigsilikonkautschuke zum Einsatz in Fahrzeugbeleuchtungen, Elektronik, Solarenergie etc., das selbstschmierende Silopren LSR 3696/25 mit sehr geringem Druckverformungsrest und geringer Härte, das sich besonders für Mattendichtungsanwendungen anbietet. Silplus HT-Festkautschuk erhältlich in Härten von 40, 70 und 80 Shore A, dienen zum Einsatz in Turboladerschläuchen, Dichtungen für Luft- und Raumfahrt, etc. MPM bietet auch ­einen textilfaserverstärkten Flüssigkautschuk für Anwendungen, wo elastische Eigenschaften mit einem sehr hohen Modul bei geringer Dehnung kombiniert werden müssen. Bisher haben die Hersteller für diese Art von Anwendungen üblicherweise eine separate Textilverstärkung verwendet, entweder in Form von gestrickten Endlosfasern oder durch das Einfügen von Gewebe zur Herstellung eines Verbundwerkstoffs.Überdies informiert man über verschiedene Hardcoat-Beschichtungen bspw. für Scheinwerferabdeckscheiben, Windschutzscheiben etc.Halle 8a, Stand G45

www.gupta-verlag.de/kautschuk