26.10.2010

www.plasticker.de

Moretto: Neues Finanzierungsmodell 'EUREKA' für neues Trocknungs-System

"Eureka" - auf deutsch "ich hab´s gefunden" soll der antike Forscher Archimedes der Legende nach immer wieder euphorisch gerufen haben, nachdem ihm beim Besteigen der Badewanne die entscheidende Idee zur Lösung eines schwierigen Problems gekommen war und er anschliessend vor Begeisterung gleich nackt durch die Stadt zu seinem Auftraggeber, König Hieron II, lief.

Begeisterte Reaktionen des Marktes erhofft sich der italienische Hersteller von Peripheriegeräten für die Kunststoff verarbeitende Industrie, Moretto S.p.A., auch von seinem neuen Geschäftsmodell gleichen namens, welches Moretto auf der K 2010 vorstellen wird.

Passend zu dem neuen Materialtrocknungsverfahren Flowmax, einem vollautomatischen und modularen Hochvolumen-Trocknungssystem, welches die neuen X MAX Trockner, das FLOWMATIK Regelungssystem und den neuen OTX Trichter miteinander kombinieren (s. plasticker vom 02.06.2010), bietet Moretto jetzt ein neues Finanzierungskonzept namens EUREKA, welches die Verarbeiter von Investitionsrisiken und jeglicher Kapitalbindung befreien soll.

"Energiespardose" soll neue Trocknungsanalge in zwei Jahren finanzieren
Wie das Unternehmen verlautbarte, "erfordern schwierige Wirtschaftszeiten Pioniergeist im Bereich neuer Geschäftsstrategien." Daher möchte Moretto den Verarbeitern die Möglichkeit geben, in das neue und nach eigenen Angaben risikolose Geschäftsmodell einzusteigen - ohne Investition im Vorfeld - um deutliche Reduzierungen der Materialaufbereitungskosten und folglich höhere Gewinne, mehr Leistung und bessere Qualität zu erreichen.

EUREKA soll ein finanzielles Werkzeug sein, das die Amortisierung einer Neuanlage zu einem festen Datum garantiert. Das von Moretto angebotene Modell soll den Kunden in die Lage versetzen, eine zukunftsweisende Technologie ohne finanzielles Engagement einzusetzen und es soll vor allen Dingen eine sichere und nachweisbare Amortisation gewährleisten.

Das EUREKA Projekt ist darauf ausgerichtet, Verarbeitern - vornehmlich von PET - ein alternatives und völlig neues Finanzierungsmodell an die Hand zu geben, um den zweithöchsten Kostenblock nach den Rohstoffkosten, nämlich die Kosten für Energie, zu reduzieren, von denen wiederum ein signifikanter Anteil der Materialtrocknung zuzuordnen ist. Moretto stellt den Verarbeitern dazu einen Investitionsplan vor und will sie motivieren, seine neuen Geräte zunächst zu testen und diese gegebenenfalls später zu erwerben.

Dabei geht es nicht um Kauf, Anlagen-Leasing oder alternative Finanzierungsoptionen! Gemeinsam mit dem Kunden wird lediglich eine Energieverbrauchs-Bilanz einschließlich aller Betriebskosten seiner vorhandenen Ausrüstung unter Einbeziehung des EUREKA-Modells erstellt. Moretto offeriert somit, das neue Trocknungssystem beim Kunden zu installieren, ohne einen Kaufvertrag abzuschließen und berechnet lediglich eine Monatsrate, die auf der Energieeinsparung des Kunden beruht.

Wert der eingesparten Energie im Vergleich zur Alt-Anlage soll Neu-Anlage finanzieren
Die ermittelte Differenz zwischen der "alten" und der neuen Ausrüstung ergibt die monatlich eingesparten Energiekosten und damit die monatlich vom Verabeiter jeweils an Moretto zu zahlende Rate.
Nach nur zwei Jahren soll das System so bezahlt sein und geht in das Eigentum des Kunden über. Dieses Ergebnis wird alleine durch Energieeinsparungen erreicht. Falls der Kunde nicht zufrieden ist, kann er die Anlage(n) ohne Extrakosten an Moretto zurückgeben. Die Firma Moretto übernimmt somit bei EUREKA das Amortisationsrisiko und die Kapitalbindung für den Kunden! Dieser Ansatz belegt nach Firmenangaben die hohen Werte von Integrität und Vertrauen, gepaart mit Kundenzufriedenheit, die Renato Moretto, CEO des Unternehmens, seinen Kunden entgegenbringt. Verschiedene neue Technologien - alle Bestandteile des EUREKA-Projektes - werden während der K 2010 ausgestellt und vorgeführt.

Es soll sich bei EUREKA somit nicht nur um eine Marketing-Strategie handeln; mit dem EUREKA Projekt will man vielmehr eine ganze Reihe von handfesten Vorteilen für den Kunden bieten - sowohl bei der technischen Performance als auch hinsichtlich der finanziellen Bedingungen.
Auf das die Kunden anschließend euphorisch "Ich hab´s" rufen ...

Über Moretto
Die Moretto S.p.A., weltweit einer der Marktführer im Bereich der Kunststoffautomation, entwickelt, produziert und vertreibt Peripheriegeräte für die Kunststoff verarbeitende Industrie weltweit. Vor 30 Jahren wurde das Unternehmen von Renato Moretto, dem heutigen CEO, gegründet. Mehr als 200 Mitarbeiter sind in der Produktion und Verwaltung im italienischen Massanzago, bei Padua, beschäftigt. Ein engagiertes und hoch qualifiziertes Vertriebsnetzwerk bedient 52 Länder, und 5 eigene Vertriebs-Niederlassungen repräsentieren Moretto auf allen Kontinenten. Renato Moretto schätzt intellektuelle Treue, außergewöhnliche Geschäftsethik, absolute Integrität und technische Kompetenz als die prinzipiellen und essenziellen Elemente der Professionalität seines Unternehmens.

Weitere Informationen: www.moretto.com

K 2010, 27.10.-3. 11.2010, Düsseldorf, Halle 11, Stand H57