12.12.2014

www.plasticker.de

Multec: Neues PLA-HT Filament für den 3D-Druck

Der 3D-Drucker-Hersteller Multec bringt aktuell ein reines Polylactid (PLA) auf den Markt. Der bis 90 Grad hitzebeständige Kunststoff PLA-HT, der in Deutschland hergestellt wird, ist laut Anbieter garantiert lebensmittelecht und absolut gesundheitsunbedenklich. Mit dem neuen PLA-HT konnte Multec demnach auch einen Nachteil von Standard-PLA, den Sprödbruch und die Sprödigkeit, eliminieren. Die Kerbschlagzähigkeit gegenüber Standart-PLA sei um das Zehnfache höher und übertreffe die Werte von ABS. Die PLA-HT Druckteile seien elastischer und widerstehen demzufolge besser äußeren Einflüssen ohne zu brechen. Insbesondere filigrane und präzise Objekte sowie Teile für höhere Temperaturbereiche sollen von dem neuen PLA-HT profitieren. Die makellose Extrusion des Kunststoffes sorge für ein sauberes und dauerhaft hochwertiges Druckergebnis.

Mit dem Multec PLA-HT, das auch als Standard-Variante mit einer Hitzebeständigkeit bis 55 Grad erhältlich ist, kommen zwei Filamente auf den Markt, die weniger verträgliche Kunststoffe ersetzen sollen.

Sowohl das Multec PLA als auch das Multec PLA-HT werden den Angaben zufolge in Deutschland von einem renommierten Kunststoffhersteller produziert, der für die absolute Lebensmittelechtheit garantiere. Das Multec PLA ist in verschiedenen Farben erhältlich. Durch den Ausbau des Filament-Angebots wird Multec zum Großhändler für Kunststoffe für 3D-Drucker. In Kürze soll das neue, ebenfalls lebensmittelechte, PETG-Filament von Multec auf den Markt kommen, das sich durch sehr gute Druckeigenschaften, hohe Festigkeitswerte und besondere Flexibilität auszeichnen soll.

Die Multec PLA-Filamente sind in verschiedenen Spulengrößen und gängigen Durchmessern seit Dezember 2014 erhältlich.

Über Multec
Die Multec GmbH ist auf die Entwicklung und Herstellung von 3D-Druckern spezialisiert. 2011 als Einzelunternehmen gegründet, firmiert Multec seit 2013 als GmbH. Gründer des Unternehmens sind die Maschinenbauingenieure Petra Rapp und Manuel Tosché.

Weitere News im plasticker