13/05/2011

www.plasticker.de

NGR: Erfolgreichstes Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte

Nach Umsatzrückgängen im Jahr 2010 erzielt die Next Generation Recyclingmaschinen GmbH (NGR), weltweit tätiger Hersteller von Kunststoffrecyclinganlagen zur Wiederaufbereitung thermoplastischer und technischer Kunststoffabfälle aus Feldkirchen an der Donau in Österreich, einen Rekordumsatz. Neben dem allgemeinen Konjunkturaufschwung sei dies nicht zuletzt das Ergebnis der Intensivierung der Marktbetreuung und der Erweiterung der Produktpalette, teilt der Maschinenbauer mit.

Aufschwung nach Wirtschaftskrise
Mit 30. April 2010 sei das wohl schwierigste Jahr in der NGR-Unternehmensgeschichte abgeschlossen worden. Erfreulich sei jedoch gewesen, dass trotz dieser schwierigen Markt- bzw. Rahmenbedingungen, bei einem Umsatzrückgang von rund 20 Prozent doch noch ein positives Ergebnis in 2010 erzielt werden konnte, heißt es weiter.

Im eben abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/11 stellt sich die Situation für NGR ganz anders dar. Das Unternehmen erzielte mit einem Rekordauftragseingang von über € 22 Mio ein deutlich positives Ergebnis. "Die Voraussetzungen für das geplante Wachstum sind somit geschaffen", zeigt sich Josef Hochreiter, CEO für die Zukunft optimistisch.

Verbesserung der Organisation
Neben dem allgemeinen Konjunkturaufschwung seien die Intensivierung der Marktbearbeitung und der Ausbau des weltweiten Vertreternetzes wichtige Erfolgfaktoren gewesen. Firmeninterne Umstrukturierungen zur marktgesteuerten Organisation sollen den Unternehmenserfolg nachhaltig sichern. Die Professionalisierung und personelle Verstärkung des Kundendienstes sowie die Implementierung eines Online-Webshops für Ersatzteile seien weitere Maßnahmen gewesen.

Erweiterte Produktpalette
Neben den universell einsetzbaren Anlagen der neuen S:GRAN Baureihe und der L:GRAN Recyclinganlagen bietet NGR mit ihrer patentierten ONE-STEP Technologie auch die Möglichkeit, sauberen Produktionsabfall biologisch abbaubarer Kunststoffe besonders schonend und in hoher Qualität in einem Schritt zu hochwertigem Granulat zu verarbeiten, heißt es abschließend.