13.11.2012

VDI Technologiezentrum GmbH

Nanotechnologie und Neue Materialien für mehr Ressourceneffizienz

Werkstoff- und Nanotechnologieentwicklungen, wie zum Beispiel in nanooptimierten Leichtbaumaterialien und Oberflächenfunktionalisierungen, können dazu beitragen, stoffliche Ressourcen effizienter zu nutzen und seltene oder umweltbelastende Stoffe zu ersetzen. Der BMBF-Branchendialog präsentiert am 06. Dezember 2012 in Berlin Ergebnisse innovativer Werkstoff- und Nanotechnologieforschung für ressourceneffizientere Technologien.

Ziel dieser Veranstaltung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist es, den Transfer konkreter Forschungsergebnisse in die wirtschaftliche Anwendung zu unterstützen. Aufgezeigt werden Verwertungsansätze, die aus Förderaktivitäten resultieren sowie Lösungsansätze, um Barrieren und Hindernisse bei der Umsetzung von Forschungsergebnissen zu überwinden.

Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter aus Industrie, Forschung, Technologietransfer und Politik, die an der Schnittstelle zwischen Werkstoff- und Nanotechnologien und dem Energiesektor aktiv sind.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert eine Vielzahl von Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Werkstoff- und Nanotechnologien, um Produkte und Prozesse ressourceneffizienter zu gestalten. Zu den adressierten Themenbereichen zählen beispielsweise Hochleistungsbetone, Verschleiß- und Korrosionsschutzschichten, effiziente Reinigungstechnologien sowie Nanokomposite als Ersatz für seltene Metalle in der Elektronik.

Aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und eines immer intensiveren Ressourcenverbrauches wird sich die Rohstoffknappheit in Zukunft weiter verschärfen. Industrienationen wie Deutschland sind gezwungen, die verfügbaren Ressourcen möglichst effizient zu nutzen und dies nicht nur aus Nachhaltigkeits-, sondern auch aus Kosten- und Wettbewerbsgründen.

Quelle: