25.04.2014

Forschungsverbund Berlin e.V.

Negative Quantenkleckse im Eierkarton

Dr. Edgar Cerda und sein Team am Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik in Berlin erzeugten in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Sheffield eine Gitterstruktur durch zwei im rechten Winkel eingestrahlte Schallwellen. Dies gelang mit einer besonders ausgefeilten Art von Halbleiterkristall: Das Team im PDI dampfte auf eine Galliumarsenid-Unterlage rund 80 Schichten des Halbleitermaterials auf, die jeweils genau definiert zwischen zehn und 200 Nanometer dick sind und unterschiedliche Anteile an Aluminium enthalten. Das Aluminium verändert den Brechungsindex der Schichten. Durch das Einstrahlen von Lichtteilchen (Photonen) entsteht ein besonderer Quantenzustand. Die Photonen verkoppeln sich mit speziellen Elektronenzuständen im Halbleiter, sogenannten Exzitonen. Die daraus entstehenden Licht-Materie-Quasiteilchen nennen die Physiker Polaritonen.

Dabei werden ständig Photonen aufgenommen und wieder abgegeben. Sobald genügend Polaritonen in den Halbleiterschichten, dem optischen Resonator, erzeugt worden sind, verhalten sie sich nicht mehr wie individuelle Teilchen, sondern verschmelzen zu einem Riesenpolariton. Vorausgesagt hatten ähnliche makroskopische Quantenzustände nicht mehr unterscheidbarer Teilchen Albert Einstein und der indische Physiker Satyendranath Bose bereits 1924. Im Labor nachgewiesen werden konnte ein solches Bose-Einstein-Kondensat allerdings erst 1995.

Versetzt man nun die Oberfläche des Halbleiters in akustische Schwingungen, treten die Polaritonen mit diesen in Wechselwirkung. Erstmals konnten Cerda und sein Team dabei beobachten, dass Polaritonen, die sich in eine bestimmte Richtung des Gitters bewegen, so verhalten, als hätten sie eine negative Masse. Durch diesen negativen Masse-Effekt, können diese speziellen Polaritonen leichter zusammenbleiben und ein ganz besonderes Riesenpolariton formen. Negative Massezustände konnten bereits vorher in reinen Photoniksystemen beobachtet werden, erstmals aber wurde es jetzt mit Polaritonen demonstriert. „Diese Technik der Schallwellen an der Oberfläche ist sehr flexibel“, erläutert Cerda. „Wir können die Kreuzgitter in verschiedenen Abmessungen und Tiefen erzeugen, um die optimalen Konditionen für das Superpolariton mit negativer Masse zu erreichen.“ Damit stehe den Forschern eine ausgesprochen flexible Plattform zur Verfügung, mit der faszinierende physikalische Phänomene untersucht werden könnten. So gebe es bereits theoretische Ansätze und Überlegungen zur Erzeugung anderer exotischer Zustände. „Sie können vielleicht genutzt werden, um Informationen unkonventionell zu verarbeiten.“ Ein weiterer Ansatzpunkt wäre für Cerda ein Mikrochip, auf dem sich Quantenpunkte einzeln in der gekreuzten Gitterstruktur einfangen lassen.

Momentan arbeiten die Physiker gezwungenermaßen noch bei extrem tiefen Temperaturen von rund sechs Grad Kelvin. „Galliumarsenid ist bereits in vielen Anwendungen üblich und deshalb in der notwendigen Reinheit erhältlich“, sagt Cerda. Der Physiker hofft aber, dass seine Arbeitsgruppe später mit ähnlichen Kristallen aus Galliumnitrat den gleichen Effekt auch bei Raumtemperatur erzielen kann.

Quelle: