Neue Leitlinien für den sicheren Umgang mit Polymer basierten Nanopartikeln

Schematische Darstellung eines Nanopartikels mit Wirkstoffbeladung im Inneren (lila) und spezifischen Farbmarkierungen auf der Partikeloberfläche (blaue Punkte). Quelle: JCSM/SmartDyeLivery GmbH

Das EU Projekt "NanoSafePack" hat neue Best Practice Leitlinien für das sichere Arbeiten mit und die sichere Nutzung von Nanomaterialien in der Verpackungsindustrie veröffentlicht. Die Leitlinien sollen Personen unterstützen, die in der Entwicklung und Produktion von Verpackungen mit Nanomaterialien arbeiten.

Die Best Practice Leitlinien sind das Ergebnis des NanoSafePack-Projektes; es wurde über seine Laufzeit von 36 Monaten vom Seventh Framework Programme (FP7) der Europäischen Union finanziert. Die Leitlinien basieren auf Forschungsaktivitäten, die Teil des Projektes waren, und umfassen den aktuellen Stand des Wissens im Bereich Nanosicherheit.

Die Leitlinien wurden primär für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) und größere Unternehmen entwickelt, die in der Produktion von Polymer-basierten Nanokompositen tätig sind, welche später in Verpackungen eingesetzt werden. Die Best Practice Leitlinien enthalten praktische Ratschläge und Empfehlungen, die einfach verständlich und umsetzbar sind. Diese präsentieren sich in Form von technischen Informationen für spezifische Anwendungen und Eigenschaften von nanoskaligen Füllmaterialien und Polymer-basierten Nanokompositen und sind ergänzt durch wissenschaftliches Hintergrundwissen und Informationen zu wichtigen Aspekten aus den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Sicherheit.

Zusätzlich zur Vollversion der Best Practice Leitlinien wurde ein kürzerer Mini-Guide erstellt, der in fünf Sprachen (eng., franz., span., port. und ital.) als Download verfügbar ist.

Quelle:
NanoSafePack