26/04/2012

www.plasticker.de

Oechsler: Kunststoffverarbeiter mit Rekordumsatz in 2011

Die Oechsler AG, Kunststoffverarbeiter mit Sitz in Ansbach/Mittelfranken, hat das Geschäftsjahr 2011 mit einer Steigerung des Umsatzes um über 24% auf 174,7 Millionen Euro abgeschlossen, teilt das Unternehmen mit. Die gesamte Unternehmensgruppe erreichte demnach einen neuen Rekordumsatz von 232,7 Millionen Euro mit einer Steigerung um mehr als 40% gegenüber dem Vorjahr. Das Wachstum an den Inlandsstandorten Ansbach (30%) und Weißenburg (7%) - letzterer feiert 2012 sein hundertjähriges Bestehen - trug erheblich zum neuen Rekordumsatz der Oechsler-Gruppe bei. Damit wurden im Inland weiterhin rund zwei Drittel (67,4%) des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Das stärkste Wachstum konnte am Standort Taicang in China erzielt werden, wo Oechsler von einem Großauftrag im Mobilfunkbereich mit einer Verdreifachung des Umsatzes profitierte.

Die 2011 in der gesamten Kunststoff verarbeitenden Industrie durchschnittlich erzielte Steigerung des Umsatzes von 9% sowie von 11% im Bereich der technischen Teile, die das Produktspektrum von Oechsler bilden, hat das traditionsreiche mittelfränkische Familienunternehmen damit auch in diesem Jahr deutlich übertroffen. Trotz der weiterhin bestehenden konjunkturellen Risiken sowie der voraussichtlich nicht wiederholbaren Rekordzuwachsraten in China erwartet Oechsler nachhaltiges Wachstum für die Zukunft und sieht sich dafür sehr gut gerüstet.

Die bestehenden Lieferbeziehungen zu einer Reihe namhafter Automobilzulieferer im Geschäftsfeld Automotive wurden 2011 von Oechsler konsequent weiterentwickelt. Hauptwachstumstreiber war dabei erneut der Bereich Elektronische Parkbremse. Die für Oechsler wichtigen deutschen Hersteller in der Automobilindustrie verzeichneten weiterhin eine starke Auslandsnachfrage in der Mittel- und Oberklasse. Der Anteil dieses Geschäftsfelds am Gesamtumsatz der Oechsler AG betrug mit 142 Millionen Euro nahezu unverändert 81% (gegenüber 82% im Vorjahr). Im Geschäftsfeld Medical blieb die Umsatzentwicklung mit 12 Millionen Euro konstant, während im Geschäftsfeld Industrial Solutions mit 20 Millionen Euro (gegenüber 13 Millionen im Vorjahr) 2011 ein deutliches Wachstum durch Lieferungen nach Asien erzielt wurde.

Ausbau der internationalen Präsenz - Stärkung der Inlandsstandorte
Nach den Worten von Dr. Claudius M. Kozlik, Vorstandsvorsitzender der Oechsler AG, ist die Grundstrategie von Oechsler auf die Sicherung der langfristigen Unabhängigkeit des Familienunternehmens ausgerichtet: Dabei habe sich die Stärkung der Marktposition von Oechsler durch den Ausbau der internationalen Präsenz bei gleichzeitiger Entwicklung der inländischen Standorte als sehr erfolgreich erwiesen - und letztlich als zwingend, um die Anforderungen der Kunden weltweit zu erfüllen. Kozlik verwies auf das bislang exponentielle Wachstum in China und unterstrich, dass derzeit ein Standort in Mexiko zur Fertigung von Produkten für neue Kunden im amerikanischen Markt ab 2013 aufgebaut werde. In Singapur hat Oechsler eine Handelsgesellschaft gegründet, um die gestiegenen Anforderungen seiner Kunden bei der Abwicklung komplexer Geschäfte in Asien optimal bedienen zu können. Das frühere Joint Venture in Rumänien wurde jetzt als 100%ige Tochtergesellschaft von Oechsler erworben.

Zur Sicherung der Unternehmensentwicklung wurden 2011 die Investitionen von Oechsler auf 16 Millionen Euro (7 Millionen im Vorjahr) erhöht. In Maschinen und Anlagen wurden an den Inlandsstandorten insgesamt 6,6 Millionen Euro investiert (Ansbach 3,5 Millionen, Weißenburg 3,1 Millionen), in Taicang (China) 3,1 Millionen und in Lipova (Rumänien) 0,3 Millionen Euro. Größtes Einzelprojekt war der Neubau eines eigenen Werks in Taicang für rund 6 Millionen Euro. Dazu Michael Meyer, Vorstand Finanzen der Oechsler AG: "Mit unseren 2011 getätigten Investitionen haben wir die Grundlagen für weiteres Wachstum an allen Standorten geschaffen. Vor allem auch unsere 2012 gestartete Großinvestition in das neue Logistikzentrum im Ansbacher Industriegebiet Brodswinden - verbunden mit dem Erwerb eines Grundstücks von 36.000 qm - verstehen wir als ein langfristiges Bekenntnis zu unserem Heimatstandort Deutschland."

Mitarbeiterzahl im Inland wächst um rund 10 Prozent auf 1.200
Die Zahl der Mitarbeiter stieg im Jahr 2011 am Stammsitz Ansbach um 90 auf 956 zum Jahresende und in Weißenburg um 25 auf aktuell 241 Mitarbeiter. Im Inland ist die Mitarbeiterzahl somit um knapp 10% auf rund 1.200 Beschäftigte gewachsen. Gruppenweit werden derzeit insgesamt mehr als 2.000 Mitarbeiter beschäftigt, wobei die Mitarbeiterzahl in Lipova/Rumänien von 63 auf 108 wuchs und ein starker Zuwachs in Taicang/China 2011 auf ein einmaliges Großprojekt zurückgeführt wird.

In Anerkennung ihrer Leistungen wurden die Mitarbeiter mit einer einmaligen freiwilligen Sonderleistung am Unternehmenserfolg im Jahr 2011 beteiligt. Für das laufende Jahr 2012 erwartet die Oechsler AG gute Wachstumsperspektiven und setzt darauf, dass sich das Unternehmen weiterhin dynamischer als vergleichbare Wettbewerber entwickelt. Gleichwohl rechnet die Oechsler-Gruppe für 2012 vorsichtshalber mit einem leichten Rückgang gegenüber dem Rekordjahr 2011, da geringere Umsätze für das Mobilfunkgeschäft in Taicang geplant sind und gleichzeitig eine mögliche Abkühlung der weltweiten Konjunktur berücksichtigt wird.

Über Oechsler
Die 1864 von Matthias Oechsler gegründete und bis heute in Ansbach in Mittelfranken ansässige Oechsler AG gilt als ein führendes Unternehmen der Kunststofftechnik und beliefert weltweit Kunden in den Branchen Automobil-, Medizin-, Kommunikations- und Industrietechnik. Neben der Fertigung von Präzisions-Kunststoffteilen und Baugruppen bietet die Oechsler AG auch Leistungen in Produktentwicklung, Prototyping, Produktmanagement sowie im hoch spezialisierten Werkzeugbau. Zu den Kunden zählt das Unternehmen internationale Industrie- und Pharmakonzerne sowie führende Automobilzulieferer.

Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2011 an seinen inländischen Standorten einen Umsatz von über 174 Millionen Euro (140,6 Millionen im Vorjahr). Die Oechsler Gruppe beschäftigt derzeit insgesamt mehr als 2.000 Mitarbeiter an den Produktionsstandorten in Ansbach und Weißenburg sowie bei der chinesischen Tochtergesellschaft Oechsler Plastic Products (Taicang) Ltd. Co. in Taicang und dem im Dezember 2011 zu 100% erworbenen früheren Joint Venture Schneider & Oechsler International S.R.L. in Lipova, Rumänien, das künftig als Oechsler Romania s.r.l. firmiert. Die Nachkommen des Unternehmensgründers sind nach wie vor mit 80 Prozent am Grundkapital der Oechsler AG beteiligt.