09.08.2010

www.gak.de

PKT und Haselmeier setzen Partnerschaft fort

Dabei handelt es sich um 11 Werkzeuge und die nachgeordnete Teilefertigung in Serie. Die Werkzeuge haben zwischen vier und 16 Formnester, sind durchweg mit Teil- und Vollheißkanälen ausgestattet und umfassen u. a. auch eine komplexe Zwei-Komponenten-Spritzgießform. Weitere Besonderheit der Teile sind die speziellen optischen Anforderungen und die hohen Vorgaben an Wandstärken und Materialien. Die Kooperation zwischen Haselmeier und PKT geht bereits auf das Jahr 2006 zurück.
Peter Rapp, Geschäftsführer von PKT, stellt dazu fest: " Wir freuen uns natürlich außerordentlich über das Vertrauen, das uns die Haselmeier GmbH mit der Vergabe dieses neuen Auftrags als Entwicklungspartner im Bereich Medizintechnik entgegen gebracht hat. Die lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit wollen wir auch bei diesem Projekt von Anfang an rechtfertigen. Deshalb erproben wir bspw. auch den Einsatz biokompatibler Materialien, um teilespezifisch, aber auch wirtschaftlich und von den Vorgaben im Medizintechnikbereich her gesehen durchgängig innovativ für unseren Kunden tätig zu sein."
Matthias Meissner, Geschäftsführer von Haselmeier, setzt auf die bisher reibungslose Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen: "PKT ist schon bei der Werkzeug- und Teileproduktion für ein Vorgängermodell eines Injektionspens sehr umfassend und konstruktiv auf unsere Vorschläge eingegangen. Im Laufe der unterschiedlichen Entwicklungs- und Umsetzungsphasen konnten damit Kunststoffteile entstehen, die perfekt auf ihren anspruchsvollen Einsatz in der Medizintechnik abgestimmt waren. Deshalb haben wir uns auch für PKT als Partner entschieden, als es um die Auftragsvergabe für das aktuelle Projekt mit neuen Komfortfeatures in der Handhabung für die Anwender ging."


www.gak.de