06.10.2015

Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW

Pack ein, schmeiß‘ weg? Wegwerfkultur und Wertschätzung von Konsumgütern

Das Thema des 8. NRW-Workshops des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung NRW (KVF NRW) am 9. November 2015 ist die Verschwendung von Konsumgütern. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Nordrhein-Westfalen, Österreich und den Niederlanden diskutieren unterschiedliche Aspekte der Wegwerfkultur. Im Rahmen des Workshops werden die Nachwuchsförderpreise Verbraucherforschung NRW verliehen.

Konsumgüter landen, obwohl sie noch brauchbar sind, in erheblicher Anzahl auf dem Müll: Wahrscheinlich werden in Deutschland jährlich 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von circa 25 Milliarden Euro weggeworfen. Die durchschnittliche Nutzungsdauer von Smartphones liegt bei zwei Jahren, mit einem neuen oder verlängerten Mobilfunkvertrag wird ein neues Gerät erworben. Deutschland ist europaweit Spitzenreiter in der Elektroschrottproduktion. Auch beim Plastiktütenverbrauch ist Deutschland weit vorne dabei. Laut der Deutschen Umwelthilfe e. V. werden jährlich 6,1 Milliarden Plastiktüten genutzt und danach rasch entsorgt.

Diese Schlaglichter zeigen, dass Konsumgüter scheinbar keine Wertschätzung mehr erfahren. Es wird eine Wegwerfkultur beobachtet. Doch reichen solche allgemeinen Statements aus, um dem komplexen Problem der Verschwendung gerecht zu werden? Tragen die Verbraucherinnen und Verbraucher die alleinige Verantwortung für diese Entwicklung oder haben die Hersteller ein Interesse an der Verschwendung? Werden die Konsumentinnen und Konsumenten nicht nur angehalten, neue Produkte zu erwerben, sondern auch durch geplanten Verschleiß (Obsoleszenz) und ein reparaturunfreundliches Design dazu genötigt? Welche sozialen und ökologischen Folgen hat die Wegwerfkultur? Und welche Strategien sind geeignet, die Wertschätzung und Lebensdauer von Konsumgütern zu erhöhen?

Der Workshop soll Ursachen, Ausmaß und Folgen des Problems erarbeiten und Lösungsmöglichkeiten diskutieren. Im Rahmen der interdisziplinären Tagung analysieren von 13:00 bis 17:30 Uhr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule Rhein-Waal, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Arbeiterkammer Wien und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Österreich), des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie sowie der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V. verschiedene Aspekte der Wegwerfkultur. Die Keynote hält Assistant Professor Dr. Stefan Wahlen von der Wageningen University (Niederlande) zum Thema „Ambivalenter Konsum zwischen Billigmentalität und Qualitätsdenken: Überlegungen zu einer Politik der Lebensstile‟.

Im Rahmen des Workshops werden die Nachwuchsförderpreise Verbraucherforschung NRW 2015 an drei junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen. Die Preise werden jährlich von den Projektpartner des KVF NRW, dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF), dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MKULNV) und der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V. vergeben. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden in einer Postersession ihre prämierten Arbeiten vorstellen.

Das vollständige Programm finden Sie unter www.vz-nrw.de/kvfws-8, Anmeldungen sind online unter www.vz-nrw.de/link1158107A.html möglich (Anmeldeschluss ist der 3. November 2015). Der Workshop findet im Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14, Düsseldorf statt.

Quelle