24.04.2012

www.plasticker.de

Pallmann: Zerkleinerungsspezialist zieht Insolvenzantrag zurück

Die Insolvenzanträge für die beiden Unternehmen Pallmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG und deren Komplimentärin, die Ludwig Pallmann Verwaltungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, die Firmenchef Hartmut Pallmann am 20. April 2012 beim zuständigen Amtsgericht Zweibrücken gestellt hatte, wurden nach einer Meldung des Amtsgerichtes Zweibrücken vom 23. April 2012 zurückgenommen.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatte das Unternehmen eine Liquiditätslücke von ca. 2,6 Millionen Euro zu bewältigen. Laut einer Meldung von "Euwid - Holz und Holzwerkstoffe" vom 23. April 2012 hat die Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co. KG über ihre 100-prozentige Tochtergesellschaft Siempelkamp Maschinenfabrik Beteiligungs GmbH eine qualifizierte Minderheit an beiden Unternehmen übernommen, wodurch die drohende Insolvenz abgewendet werden soll.

Über die Pallmann-Gruppe
1903 als Maschinenfabrik gegründet, blickt das mittelständische Familienunternehmen Pallmann auf sieben Generationen von Müllern und Mühlenbauern zurück. Die Pallmann Gruppe hat sich auf die Zerkleinerungs- und Aufbereitungstechnik in verschiedenen Branchen, u.a. für die Holz- und Kunststoffindustrie, spezialisiert.

Weltweit beschäftigt die Unternehmensgruppe nach eigenen Angaben etwa 700 Mitarbeiter. Die Gruppe unterhält eigene Maschinenfabriken, Tochtergesellschaften, Lohnmahlwerke und Vertriebsstützpunkte in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und China.