Pionierleistungen in der Polymerphysik

Für ihre herausragende Forschungsarbeit im Bereich der Polymerphysik wird die Physikerin Prof. Dr. Regine von Klitzing mit dem EPJ E Pierre-Gilles de Gennes Lecture Prize gewürdigt. Vergeben wird dieser durch die Zeitschrift „EPJ E – Soft Matter and Biological Physics“. Die Herausgeber des Fachjournals wählten von Klitzing aufgrund ihrer Pionierleistungen in der Polymerphysik, insbesondere in den Bereichen der Struktur von Polyelektrolytverbindungen und der funktionalisierten Mikrogele, aus.

Prof. Dr. Regine von Klitzing, die seit 2006 Professorin an der TU Berlin ist, leitet die Arbeitsgruppe Angewandte Physikalische Chemie. Ihr Arbeitskreis forscht auf dem Gebiet Kolloide und Grenzflächen und beschäftigt sich hier beispielsweise mit den Wechselwirkungen in dünnen flüssigen Filmen (Schaumfilme, Benetzungsfilme und Filme zwischen zwei festen Grenzflächen) und an der Phasengrenze Wasser/Luft (reines Wasser und mehrkomponentige Lösungen). Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt bilden umgebungssensitive Polymerbeschichtungen wie Polyelektrolytmultischichten, Polymerbürsten oder Hydrogelfilme, die sensitiv auf äußere Felder (Licht, Magnetfeder, Temperatur, pH, Feuchtigkeit) reagieren. Diese Arbeiten leisten einen wichtigen Beitrag zur Erforschung solcher Materialien für den praktischen Einsatz in der Aktuatorik, Haptik und Sensorik.

Der EPJ E Pierre-Gilles de Gennes Lecture Prize wird von den Mitverlegern des European Physical Journal (EPJ) – der Italian Physical Society (SIF) und den Verlagen EDP Sciences und Springer – unterstützt. Er wird an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre Beiträge zum Forschungsbereich der weichen Materie verliehen. Den Plenarvortrag zum EPJ E Pierre-Gilles de Gennes Lecture Prize hält von Klitzing auf der 4. International Soft Matter Conference vom 12. bis 16. September 2016 in Grenoble, Frankreich.

Quelle
Technische Universität Berlin