29/10/2010

www.plasticker.de

Plastmachines: Granulieranlagen für thermoplastische Kunststoffe

Technische Kunststoffe erfordern eine sorgfältige Behandlung bei der Verarbeitung. Dies gilt aber auch insbesondere bei der Aufbereitung des Ausschussmaterials sowohl direkt beim Spritzgießen als auch beim Compoundieren. Ein zuverlässiges Logistiksystem ist unumgänglich, um eine Sortenreinheit zu gewährleisten und eine unnötige Verschmutzung des Materials zu verhindern.

Für das breite Spektrum an eingesetzten Kunststoffen bedarf es eines ausgereiften und breit einsetzbaren Maschinensystems und hier verspricht der Bayerische Maschinenhersteller Plastmachines International GmbH mit seinen modularen und energieeffizienten Anlagen eine zukunftssichere Investition.

Durch die duale Zuführung ist es nach Anbieterangaben möglich, sowohl Mahlgut mittels Dosierwerk in den Extruder einzutragen als auch dünnwandige Folien, Fasern, Schäume u.s.w. über ein Förderband in den kontinuierlich arbeitenden Verdichter zu führen.

Der Verdichter erwärmt den Kunststoff auf Sintertemperatur und erbringt durch diesen Temperatureintrag eine enorme Einsparung der elektrischen Energie im weiteren Verarbeitungsprozeß, heißt es weiter. Ebenso lassen sich feuchte Materialien adaptiv trocknen und gegebenenfalls auch kristallisieren, somit soll eine qualitativ hochwertige Veredelung der Kunststoffe zu erzielen sein.

Zwei weitere Entgasungsports sichern eine maximale Evaporierung, so dass ein blasenfreies Extrudergranulat produziert werden könne.

Der anschließende hydraulische Siebwechsler mit seinen zwei Kolben und der integrierten Rückspülung ermöglicht über seine extrem große Filtrierfläche die Standzeiten und die Druckkonstanz enorm zu verlängern, so der Anbieter weiter. Diese Neuheit des Siebwechslers ermögliche eine äußerst kleine Baugröße mit kurzen Fließkanälen und biete somit ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis bei hoher Effektivität.

Anschließend lässt sich je nach Verarbeitungsspektrum eine Unterwasser-, eine Heißabschlag- oder eine Stranggranulierung einsetzen.

Plastmachines verweist auf über 35 Jahre Erfahrung, in denen ein breites Maschinenprogramm entwickelt wurde, welches sich in Hunderten von Anwendungen bei den Kunden bewährt habe und erfolgreich und zuverlässig über Jahrzehnte betrieben werde.

Auf der K 2010 stellt der Maschinenbauer diese Anlagen mit neuem Entwicklungsstand vor.

Weitere Informationen: www.plastmachines.com

K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 9, Stand A37