09/08/2010

NETZSCH-Gerätebau GmbH

Polymeranalyse leicht gemacht!

Für die Herstellung und Verarbeitung verschiedenster polymerer Werkstoffe ist die Kenntnis der thermischen Eigenschaften von hoher Bedeutung. Mit modernen thermoanalytischen Messmethoden können Ihre Fragestellungen im Rahmen der Produktentwicklung, Qualitätssicherung, Schadensanalyse und Prozessoptimierung beantwortet werden.
Die Thermoanalysenmethode Nr. 1 bei Polymeren ist die DSC (Differential Scanning Calorimetry), mit der Sie z.B. folgende thermische Effekte und abgeleitete Größen untersuchen können: Schmelzen, Kristallisieren, Vernetzung, Glasübergang, spezifische Wärme, Oxidation.
Die DSC 200 F3 Maia® vereint die Vorteile von modernster Technologie, hoher Empfindlichkeit und einem robusten, einfach zu bedienenden Messsystem. Der Temperaturbereich erstreckt sich von
-170 °C bis 600 °C. Hauptmerkmale der DSC 200 F3 Maia® sind der monolithische DSC-Sensor und ein Silberofen mit Longlife-Heizelement.

Der Wärmestrom-Sensor der DSC 200 F3 Maia® vereint hohe Stabilität und optimierte Auflösung mit schneller Zeitkonstante. Die lasergestützte Bearbeitung der Sensorscheibe und der Thermoelementdrähte gewährleisten hohe Empfindlichkeit und optimale Langzeitstabilität.

Für Routineanwendungen bieten wir die Aufrüstung mit einem automatischen Probenwechsler (ASC) für bis zu 20 Proben und Referenzen, auch in unterschiedlichen Tiegeltypen.

Das Konzept der neuen DSC 200 F3 Maia® ist zugeschnitten auf routinemäßige Anwendungen bei der Qualitätskontrolle, Schadensanalyse und Prozessoptimierung, insbesondere bei der Polymerverarbeitung.