04.03.2010

www.plasticker.de

Pröll: Kundenspezifisches Beschichten und Bedrucken von Kunststoffen

Optik, Funktion und Kosten müssen gegeneinander abgewogen werden, wenn Kunststoffe beschichtet werden. Schwierige Oberflächen und steigende Ansprüche erfordern immer wieder neue Beschichtungswerkstoffe und angepasste Verfahren.

Speziell für das Folienhinterspritzen bietet Pröll die halogenfreie Siebdruckfarbe Noriphan XWR und einen dazu passenden Haftvermittler an. Das sei, so erklärt der Anbieter, ein mildes, lösemittelbasiertes Zweikomponenten-Farbsystem mit guter Sieboffenhaltung. Es zeichne sich durch gute Auswaschbeständigkeit (wash-out resistance) beim direkten Anspritzen während des Spritzgießens aus. Die Verbundhaftung zwischen Folie, Farbe und Spritzgießmaterial sei deutlich höher als bei Standard- IMD-Siebdruckfarben. Das Zweikomponenten-System kann als Dekorfarbe oder Schutzschicht auf PC- und PET- Folien eingesetzt werden und auf die Farbtypen HTR und N2K und umgekehrt gedruckt werden.

Lösemittel- oder wasserbasiert werden Mattlacke unter den Produktnamen ATM 1 und Mattlack ATM WB 3 Vorgestelllt. Das sind verformbare Systeme zum Überdrucken von Tachometeranzeigen aus Polycarbonat. Die bedruckten Folien können mit Thermo- oder Hochdruckverformung dreidimensional bearbeitet werden. Die siebgedruckte Lackoberfläche zeigt gute Kratzfestigkeit und Chemikalienbeständigkeit. Beide Mattlacke werden auch zum Abmattieren von transparenten, glänzenden Folien aus PC, vorbehandeltem PET und Hart-PVC eingesetzt. Vor allem der weiche Griff und die tief matte Oberfläche überzeugen.

Weitere spezielle Produkte wie das neue Zweikomponentensystem Norilux DC-3 ist ein verformbarer, abriebbeständiger Dual-Cure-Siebdrucklack, der auch als Oberflächenschutzlack oder Hardcoat für nicht abriebfeste Folien aus PC oder PMMA eingesetzt werden kann. Er soll sich ausßerdem besonders für die Oberflächenbeschichtung im Rahmen der IMD/FIM-Technik eignen. Er kann auch auf mattierte Folienoberflächen gedruckt werden, um abriebfeste, transparente Displayfenster zu erzeugen.
Die Verarbeitung ist bis zur UV-Härtung nur in Bereichen ohne UV-Licht möglich.

Mirror Ink M3 ist eine neue verbesserte Spiegelsiebdruckfarbe für den Druck von Chrom-ähnlichen Oberflächen. Sie wird im Konterdruck auf transparente Kunststoffplatten und Folien beispielsweise aus PC, PMMA, Hart-PVC, vorbehandelte PET-Folien und Glas gedruckt. Während der Trocknung richten sich die Metall-Pigmente parallel auf der Substrat-Rückseite aus. Durch die transparente Bedruckstoff-Oberfläche betrachtet, bilden die Pigmente eine Spiegel-ähnliche Fläche.

Weitere Informationen: www.proell.de

VDI-Tagung „Kunststoffe im Automobilbau“, 17.-18. März 2010, Mannheim, Stand 30