24.04.2014

www.plasticker.de

Priamus: Gleichbleibende Qualitätsstandards beim Spritzgießen unabhängig vom Produktionsstandort

Die B. Braun Melsungen AG, führendes Pharma- und Medizintechnikunternehmen, und die Priamus System Technologies AG, Spezialist für intelligente Qualitätssicherungs- und Regel-Systeme für den Spritzgießprozess, haben gemeinsam prozesssichere technologische Lösungen für die Spritzgießtechnik erarbeitet. Mit den mit Priamus-Technologie ausgestatteten Spritzgießmaschinen soll an jedem Herstellort Spritzgießen in höchster Qualität sichergestellt werden.

"Gerade die Herausforderungen im internationalen Umfeld haben beide Firmen zusammengeführt, um den geforderten Qualitätsstandard beim Spritzgießen unabhängig vom Produktionsstandort zu garantieren", sagt Karl-Heinz Koch, Head of B. Braun Technology Center.

Christian Reich, Vertriebsmitarbeiter bei Priamus erläutert: "So werden beispielsweise bei B. Braun in Deutschland gefertigte Werkzeuge in Deutschland abgenommen, der Prozess validiert und sämtliche aus dem Werkzeug erhaltenen Daten für eine gleichbleibende Qualität festgeschrieben. Bei der Serienproduktion in den globalen Produktionsstätten wird die gleiche Qualität durch Regelung auf diese Referenzdaten gewährleistet."

Die Problematik bei verschiedenen Bauteilen, die z.B. mit 16- oder 24-fach Werkzeugen gefertigt werden, bestehe in der ungleichmäßigen Füllung der Kavitäten und der dadurch bedingten Gefahr nicht vollständig gefüllter Teile (short shots), was bei einem Werkzeug auch zum Bruch eines Kerns führen könne. Die Folge seien hohe Reparaturkosten und Ausfallzeiten.

Priamus hat zusammen mit B. Braun eine prozesssichere Lösung erarbeitet, bei der am Fließwegende jeder Kavität kleinste, hochempfindliche Werkzeugwandtemperatur-Sensoren Informationen über die Schmelzefront liefern, um zum einen die gleichzeitige Formfüllung durch eine automatische Balancierung zu gewährleisten und zum anderen short shots in Echtzeit zu erkennen und damit das Brechen der Kerne zu verhindern. Weiterhin werden schlechte Teile aufgrund der Überwachung der Messdaten, die auch dokumentiert werden, automatisch aussortiert.

Durch den zusätzlichen Einsatz von Drucksensoren können zudem Werkzeuginnendrücke und in Verbindung mit den eingesetzten Temperatursensoren auch Viskositäten bzw. Schwankungen in der Viskosität überwacht werden. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die geforderte Qualität unabhängig vom Herstellungsort erreicht wird. Die hierbei verwendeten Systeme von Priamus basieren ausschließlich auf Informationen aus der Kavität wie dem Werkzeuginnendruck und die Werkzeugwandtemperatur die zur Überwachung, Steuerung und Regelung herangezogen werden.

Weitere News im plasticker