28.10.2013

www.plasticker.de

ProTec Polymer Processing: Neue Drucklufttrockner-Baureihe

Auf der K 2013 stellte ProTec Polymer Processing erstmals die neuen Drucklufttrockner der Baureihe SOMOS RDX vor. Geeignet für alle rieselfähigen Kunststoffe, werden diese nach dem Luft-Expansionsprinzip arbeitenden Trockner Platz sparend direkt auf den Materialeinzug des Plastifiziersystems einer Spritzgießmaschine montiert und an das betriebsinterne Druckluftnetz angeschlossen. Im Trockner wird die Druckluft auf Atmosphärendruck entspannt und dann auf Trocknungstemperatur aufgeheizt. Je nach Qualität der bereitgestellten Druckluft soll sich eine gleichmäßige Taupunkttemperatur zwischen - 20 °C und - 25 °C erreichen lassen (mit Zusatzausrüstung optional auch - 65 °C); die Trocknungstemperaturen seien in einem Bereich von 75 °C bis maximal 180 °C frei wählbarer. Konzipiert sind die Drucklufttrockner SOMOS RDX für das flexible und wirtschaftliche Aufbereiten von hygroskopischen Materialien in Kleinmengen von etwa 1 kg/h bis zu Durchsatzmengen von maximal 40 kg/h. Hierzu umfasst die Baureihe fünf unterschiedliche Größen mit einem Nutzvolumen der Trocknungstrichter zwischen 0,5 l und 27 l.

Beim Verarbeiten von häufig wechselnden kleinen bis mittleren Materialchargen ist das Trocknen mit betriebsseitig vorhandener Druckluft laut Protec eine wirtschaftliche Alternative zum Einsatz von konventionellen Trocknersystemen, beispielsweise von Adsorptionstrocknern. Die mit den neuen Granulattrocknern SOMOS RDX bereitgestellte Druckluft-Technologie führe zu konstant hohen Trockenergebnissen bei minimalen Betriebskosten und einer nahezu wartungsfreien Produktion. Befüllen lassen sich die Drucklufttrockner entweder manuell oder automatisch über ein Fördergerät. Hierfür eignen sich Standard-Fördergeräte der Baureihe SOMOS FG 200, wie sie baugleich u. a. auch bei den größeren Trockenluft-Trocknern SOMOS T/TF eco zum Einsatz kommen.

Die Trocknungstrichter der RDX-Trockner sind aus Edelstahl und thermisch isoliert. Ein Ringdüsensystem soll für die gleichmäßige Verteilung der Trockenluft sorgen; die erforderliche Druckluftmenge werde über eine intelligente Sensorik gesteuert. Als Aufsatztrockner in kompakter Modulbauweise konzipiert, sollen sich Lufteinheit und Trocknungstrichter einzeln austauschen lassen. So könne der Wechsel auf eine andere Verarbeitungsaufgabe mit beispielsweise verändertem Materialbedarf allein durch Wechseln der Trichtergröße realisiert werden. Als sogenanntes Plug&Play-System konzipiert, lasse sich der Drucklufttrockner SOMOS RDX sehr einfach und schnell montieren und auch problemlos von einer auf die andere Spritzgießmaschine umsetzen.

Die leistungsfähige Trocknersteuerung soll flexibel die Anforderungen bei der Spritzgießverarbeitung abdecken, von der Regelung der Trocknungstemperatur über das automatische Nachfüllen des Trocknungstrichters bis zur Trockenzeitüberwachung mit und ohne Temperaturabsenkung. Tritt eine längere Produktionsunterbrechung ein, werde die Temperatur automatisch abgesenkt, um den thermischen Materialabbau zu vermeiden. Ein Wochen-Schaltprogramm sei ebenso verfügbar, wie ein Modemausgang für die Fernwartung, zum Installieren von Programmupdates und zur Durchführung von Auswertungen auf einem externen PC.

Weitere Informationen: www.sp-protec.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf

Weitere News im plasticker