29.10.2013

www.plasticker.de

ProTec Polymer Processing: Neues gravimetrisches Chargendosiergerät

Das auf der K 2013 erstmals vorgestellte Dosier- und Mischsystem "SOMOS BB500" eignet sich laut Hersteller sowohl zur Versorgung von Spritzgießmaschinen als auch von Extrudern mit Mehrkomponentenmischungen. Ausgelegt ist dieses Chargendosiergerät für maximal vier rieselfähige Komponenten und Durchsätze bis zu rund 500 kg/h (bei einem Schüttgewicht von 0,6 kg/l). Das Gerät wird direkt auf den Materialeinzug der Verarbeitungsmaschine montiert - oder auf ein Gestell neben der Maschine - und lässt sich mit SOMOS Saugfördergeräten zum automatischen Befüllen der Materialvorlagebehälter ausrüsten.

Für die komfortable Bedienung soll eine Touchscreen-Steuerung mit grafischer Bedienoberfläche (MH 45) sorgen, speziell zugeschnitten auf das Aufgabenspektrum eines Chargendosiergeräts. Bis zu 50 gespeicherte, individuelle Mischungsrezepturen können aufgerufen und sofort genutzt werden. Eine weitere Besonderheit sei, dass das System durch Ausrüstung mit einer zweiten Wägezelle auch die Durchsatzregelung eines Extruders übernehmen könne.

Die einzelnen Komponenten einer Materialmischung werden entsprechend der Rezeptur nacheinander in einen Wägebehälter dosiert und die Gesamtcharge anschließend in einem darunter befindlichen Mischbehälter homogen gemischt. Der Wägebehälter hat ein Volumen von 10 l, der Mischbehälter eines von 30 l. Der jeweilige Auslauf von Materialvorratsbehälter, Wäge- und Mischbehälter ist mit pneumatisch betätigten Schiebersystemen ausgestattet. Zur Regulierung des Materialzuflusses in den Wägebehälter lässt sich der Auslauf an den einzelnen Materialvorratsbehältern durch Einlegen von Reduzierringen verengen. Zusätzlich kann der Zylinderhub zum Öffnen des Schiebers mit Einstellschrauben reduziert werden. Auf diese Weise sollen sich mit dem Chargendosiergerät SOMOS BB500 selbst sehr kleine Mischungsanteile sehr wirtschaftlich mit Schiebersystemen gravimetrisch dosieren lassen. Dabei werden den Angaben zufolge Genauigkeiten von ± 1 % bis zu ± 0,5 % des Dosiergewichts der entsprechenden Komponente erreicht. Ein Materialwechsel lasse sich durch Schnellverschlüsse und den großzügigen Zugang zu den Materialbehältern und zum Wägebereich sowie durch herausnehmbare Komponenten des Mischers leicht und schnell durchführen. Die Größe der Materialvorlagehälter ist auf allen Positionen frei wählbar; verfügbar sind sowohl Trichter für Granulat als auch spezielle Trichter für Mahlgut, jeweils mit unterschiedlichen Volumina.

Zur standardmäßig Ausführung gehört die Steuerung mit 6‘‘-Farb-Touchscreen. Im lokalen Speicher der netzwerkfähigen Steuerung können u. a. Rezepturen gespeichert werden und sind so direkt nutzbar. Der Export von Rezepturen und Daten bzw. der Import von weiteren, extern gespeicherten Rezepturen sei über eine standardmäßige USB-Schnittstelle möglich. Wird zusätzlich zum Wägebehälter auch der Mischbehälter mit einer Wägezelle ausgerüstet (optional), könne die Steuerung des Batchdosierers gleichzeitig die Durchsatzregelung eines damit versorgten Extruders mit übernehmen. Die Steuerung von Fördergeräten sei standardmäßig ebenfalls möglich: Jeder Dosierkomponente kann ein Fördergerät zur Beschickung des Vorratsbehälters zugeordnet werden. Um eine nicht autorisierte Änderung durch den Anlagenbediener in der Steuerung zu verhindern, hat die Steuerung zwei Bedienebenen mit einem durch Passwort geschützten Zugang zur Administrator-Ebene.

Weitere Informationen: www.sp-protec.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf

Weitere News im plasticker