22.01.2016

www.plasticker.de

Proto Labs: Fertigung von Kleinserien und Prototypen mit optischem Silikon

Proto Labs, weltweit tätiger Hersteller von individuellen Prototypen- und Produktionsteilen in Kleinserien, erweitert sein Portfolio und bietet ab sofort auch die Fertigung von Kleinserien und Prototypen mit optischem Silikon an. Das Unternehmen erweitert damit das Portfolio aus bestehenden Verfahren wie der additiven Fertigung, der CNC-Bearbeitung und dem Spritzguss und bietet Kunden somit neue Anwendungsfelder.

Optisch klares LSR (Flüssigsilikon) verfügt über die nahezu gleichen, transparenten Eigenschaften wie Glas, kombiniert mit den Vorteilen von Silikon. So ist optisches Silikon leichter als Glas und eine haltbarere, kostengünstigere Alternative, da es nicht zerbrechlich ist. Das Material ist temperaturunempfindlich und kann sowohl bei hoher Hitze - etwa in der Nähe von Hochleistungs-LEDs - als auch im Freien eingesetzt werden und kommt bereits häufig in der Automobilindustrie zum Einsatz. Zudem ist LSR ein strukturviskoser, duroplastischer Werkstoff mit guter Fließfähigkeit, so dass Designs flexibel angepasst und filigrane Details präzise nachgebildet werden können.

"Wir sehen weltweit eine wachsende Nachfrage nach schnellen und hochwertigen Prototypen und Produktionsteilen. Es freut uns, dass wir unseren Kunden mit dem optischen Silikon nun ein weiteres Material anbieten können, das für zahlreiche Anwendungsszenarios hervorragend geeignet und eine gute Alternative zum Einsatz von Glas ist", so Thomas Langensiepen, Division Manager Central Europe bei Proto Labs. "Insbesondere Hersteller von Produkten, die extremen Temperaturen oder Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, profitieren hiervon. Unternehmen, die den Einsatz in Erwägung ziehen, bieten wir die Möglichkeit, ihr 3D-CAD-Modell auf unsere Website hochzuladen. Im Gegenzug erhalten sie ein kostenloses und unverbindliches Angebot, inklusive Machbarkeitsanalyse und Optimierungsvorschlägen. Dies ist ohne vorherige Erstellung eines Accounts möglich und gilt zudem für alle von uns angebotenen Herstellungsverfahren."

Expansion in Europa
Mit der Einführung des neuen Fertigungsmaterials setzt Proto Labs die Expansion in Europa und den Ausbau des Portfolios konsequent fort. So führte das Unternehmen im letzten Jahr die additive Fertigung ein und expandierte durch die Akquise der deutschen Alphaform AG, einem industriellen 3D-Druck-Dienstleister mit Niederlassungen in Deutschland, Finnland und UK (siehe auch plasticker-News vom 13.10.2015). Selektives Laser-Sintern, direktes Metall-Laser-Sintern und Stereolithografie kamen im Zuge der Übernahme zum Leistungsspektrum hinzu. In Europa wie weltweit verzeichnete Proto Labs in den letzten Jahren jeweils ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich. Deutschland stellt auf Grund seiner Lage und der starken Fertigungsbranche einen Schlüsselmarkt für Proto Labs dar. Ziel ist es, die Präsenz im Markt weiter auszubauen und die Mitarbeiterzahl vor Ort sukzessive zu erhöhen. Neben der Zentrale in Mosbach, ist Proto Labs durch die Übernahme in Deutschland nun auch mit Produktionsstätten in Feldkirchen und Eschenlohe vertreten.

Weitere News im plasticker