08.04.2011

www.plasticker.de

Röchling Automotive: Bau des dritten Produktionswerkes in China

Das dritte Produktionswerk von Röchling Automotive in China wird in Chengdu, Hauptstadt der südwestchinesischen Provinz Sichuan, gebaut. In der zweiten Hälfte dieses Jahres startet die Fertigung von Systemen und Komponenten aus technischen Kunststoffen. Zu den Kunden zählen mehrere Fahrzeughersteller, darunter FAW VW, Ford Chongqing und Volvo, teilt das Unternehmen mit.

Auf einer Produktionsfläche von 13.000 Quadratmetern, aufgeteilt in vier Module, entstehen als Neuheit auf dem chinesischen Markt steuerbare Luftführungssysteme. Nach Aussage des Geschäftsführers von Röchling Automotive Asia, Gerhard Neidinger, sind das weltweit erfolgreiche Neukundengeschäft und der gute Name, den sich Röchling Automotive als Saugrohrlieferant gemacht habe, die Hauptgründe für die Kapazitätserweiterung. "Bei der neuen Produktgeneration steht vor allem die Senkung von Verbrauch und CO2-Emissionen im Fokus der Automobilhersteller. Hier ist Röchling Automotive mit cleveren Lösungen aus den Bereichen Luftmanagement, Akustik und Leichtbau sehr gut aufgestellt und daher als Zulieferer gefragt", betont Neidinger.

Für Georg Duffner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Röchling-Gruppe, bot Chengdu unter mehreren Alternativen die besten Standortvorteile für Röchling Automotive, da von dort die Fahrzeughersteller im Südwesten Chinas gut beliefert werden können. Die von der Industriezone Chengdu geleistete Unterstützung und die gut entwickelte Infrastruktur seien weitere wichtige Kriterien bei der Standortauswahl gewesen.

Röchling will die Mitarbeiter für die besonderen Anforderungen der technisch anspruchsvollen Kunststoffteile schulen und gezielt ausbilden.

Über die Röchling-Gruppe
Die Röchling-Gruppe mit Sitz in Mannheim steht nach eigenen Angaben für Kompetenz, Qualität und Innovation bei der Verarbeitung von technischen Kunststoffen. Das Unternehmen erwirtschaftet über 1 Mrd. Euro Umsatz an 55 Standorten weltweit. Mit Chengdu wird Röchling zukünftig fünf Fertigungsstandorte in China betreiben.