08/03/2010

www.plasticker.de

RAMPF Giessharze: Silikone neu im Angebot

Die RAMPF Giessharze GmbH mit Sitz in Grafenberg führt einen neuen Produktbereich ein. Ab sofort bietet der Spezialist für Reaktionsharze neben Polyurethan und Epoxid auch Silikone an - auf Wunsch mit der passenden Verarbeitungstechnik vom Partnerunternehmen RAMPF Dosiertechnik. Die hochwertigen ein- sowie mehrkomponentigen Systeme mit dem Namen RAKU-SIL® eignen sich zum Schützen, Kleben, Dichten und Beschichten.

Das neue Produktportfolio besticht durch eine große Typenauswahl. Die Materialien sind als weiche, gelförmige oder selbstheilende Systeme erhältlich. Aber auch zähe Elastomere, harte Silikonharze, wasserdünne Harze oder steife Pasten sind dabei. Aktuell umfasst der Silikonbereich sieben Produktgruppen:

• RTV-2K-Elastomere und Gele
• RTV-2K Flüssige Schäume
• RTV-2K Thixotrope Schäume
• 2K warmhärtende LSR-Elastomere
• 1K/2K feuchtehärtende Elastomere
• 1K warmhärtende Elastomere
• Silikonadditive und sonstige Silikone

Die Silikone der Marke RAKU-SIL® decken ein breites Spektrum ab, das nach Anbieterangaben herkömmliche Kunststoffe nicht bieten können. Exzellente Tief- und Hochtemperaturbeständigkeit, gute Weichheit, sehr gute Chemikalien-, Strahlen- sowie Alterungsbeständigkeit zeichnen die Systeme demnach aus. Die Eigenschaften bleiben praktisch über den gesamten Temperaturbereich konstant, was andere Polymere nicht schaffen. Viele der Silikone entsprechen den Anforderungen namhafter Institute wie der Federal Drug Administration (FDA-Lebensmittelzulassung), den Underwriters Laboratories Inc. (UL-Brandschutzanforderungen) und dem Bundesgesundheitsamt (KTW-Trinkwasserzulassung). Die Flexibilität der RAMPF-Silikone machen ihren Einsatz in unterschiedlichen Anwendungen möglich: von der Backofenverklebung über die Trinkwasserpumpenabdichtung, die Walzenbeschichtung bis zum Elektroverguss bei Windkraftanlagen oder zur Fixierung von Dachziegeln. "Jeder Heimwerker kennt Silikon. Jetzt ist es unsere Aufgabe bei RAMPF, den Kunden und Interessenten aus der Industrie vom Facettenreichtum der RAMPF-Silikone zu überzeugen. Im neuen Technikum können Interessierte die Produkte live in der Anwendung sehen", erläutert Franz-Josef Giesen. Der Silikon-Experte befasst sich bei RAMPF Giessharze seit mehr als zehn Jahren mit der Thematik. Bei seiner Arbeit setzt der Chemiker auf maßgeschneiderte Lösungen. Jedes Produkt wird auf die Wünsche des Anwenders zugeschnitten. So sei es möglich, dass spezielle Silikonformulierungen nur von RAMPF auf dem Markt angeboten werden können. "In allen Industriebereichen wird der Anteil der Silikone bei den Polymeren beziehungsweise Kunststoffen weiter wachsen. Zum Beispiel im Automobilbau. Dort benötigt heute jedes Auto circa zwei Kilo Silikon als Abdichtung, Beschichtung, Kleber oder eben Elektrovergussmasse. Da ist noch Luft nach oben", betont der Manager Giesen.

Im Verbund mit Partnerunternehmen RAMPF Dosiertechnik wird zusätzlich eine passgenaue Anlagen- und Prozesstechnik angeboten. Die Auswahl umfasst einfache Handanlagen, effiziente Schäumanlagen für bis zu fünf Komponenten sowie Vakuumvergussanlagen. Mit weltweit mehr als 1.900 Systemlösungen am Markt gehört RAMPF Dosiertechnik zu den führenden Herstellern von Niederdruck-Misch- und Dosieranlagen.

Die Silikondichtungen der neuen Marke RAKU-SIL® stellt Franz-Josef Giesen beim Fachsymposium "Innovative Dichtungstechnologien" von RAMPF in Grafenberg am 25. März 2010 vor. Mehr als 100 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft werden zu der eintägigen Fachtagung erwartet.

Weitere Informationen: www.rampf-giessharze.de

„Innovative Dichtungstechnologien“, 25.3.2010, Grafenberg