25/03/2014

www.plasticker.de

Re-Scheer: Granulieranlagen-Spezialist mit neuen Geräten und erweitertem Sales & Service-Netzwerk

Der deutsche Strang-Granulier­an­lagen­hersteller RE-Scheer blickt im 45igsten Jahr seines Bestehens auf eine erfolgreich verlaufene K 2013 zurück und hat im Anschluss daran das Vertriebs-Netzwerk um fünf neue Länder-Stützpunkte deutlich ausgebaut.

Die "Reduction Engineering GmbH - Scheer Pelletizing Systems" (kurz RE-Scheer) in Korntal-Münchingen, Baden Württemberg, geht auf die 1971 gegründete Granuliersparte der damaligen C.F. Scheer GmbH, Stuttgart, zurück und gilt als einer der Pioniere in der Stranggranulier-Technik. Seit 2008 ist sie ein Teilunternehmen der amerikanischen Reduction Engineering in Kent, Ohio, die im gleichen Geschäftsfeld tätig ist. Auf der K 2013 waren beide Unternehmen mit einem Querschnitt über das gemeinsame Maschinenprogramm vertreten. Es umfasst vor allem Strang-Granulatoren, zusätzlich auch Pulvermühlen zur Umwandlung von Kunststoff-Granulat in Kunststoffpulver. Das rege Besucherinteresse auf der K 2013 war für RE-Scheer die Bestätigung für die Richtigkeit der ebenfalls 2013 getätigten Investition zur Kapazitätserweiterung um 30 Prozent durch Übersiedelung in ein größeres Firmengebäude. Parallel dazu wurden zwei Granulator-Baureihen mit Arbeitsbreiten bis 400 mm vom Typ SGS L-10 (zweiseitig gelagert) bzw. bis zu 300 mm Typ SGS-E6 (einseitig gelagert) neu bzw. weiter entwickelt. Diese standen im Mittelpunkt der K-Präsentation.

Gesteigerte Granulatqualität
Vorrangiges Entwicklungsziel für die neuen Granulatoren war die Optimierung der Granulatqualität über das schon gegebene Niveau hinaus. Dazu wurde für beide Baureihen die Schneidgeometrie, d.h. die Relativposition von Schneidrotor / Ambossmesser zu den Einzugswalzen, neu konzipiert. Ziel war, die freie, ungeführte Länge der Kunststoffstränge zwischen dem Walzenauslauf und dem Schneidrotor deutlich zu verkürzen. Die Kunststoff-Stränge kommen nun laut Anbieter an der Schneidkante gleichmäßiger und gerader an. Damit können insbesondere alle elastischen Kunststoffe, deren Stauchungsanfälligkeit den weiteren Angaben zufolge durch die kürzere Vorschublänge weitgehend ausgeschaltet wird, besser zu Granulat verarbeitet werden. Hiervon sollen aber auch alle anderen Granulatqualitäten durch die deutliche Absenkung der Unter- oder Überkornanteile bzw. des Staubanteils bei spröden Materialien profitieren.

Erhöhte Produktivität
Ein weiteres, gleichrangiges, Entwicklungsziel war die Verkürzung der Umrüstzeiten beim Produkt- oder Farbwechsel. Dazu mussten alle System-Komponenten einfach handhabbar konzipiert werden, d.h. dimensionsmäßig kleiner und leichter werden, damit Reinigungs- bzw. Wartungsarbeiten möglichst von nur einer Bedienperson durchführbar sind. Dies konnte bei allen Geräten bis zu einer Arbeitsbreite von 400 mm erreicht werden. Ebenso sind die produktberührenden Komponenten leicht und ohne Werkzeug demontierbar ausgeführt. Das Konstruktionsprinzip ohne Totecken verhindert den weiteren Angaben zufolge ein Anhaften von Material- oder Farbpartikeln und trägt demnach damit zu einer minimal kurzen Stillstandszeit beim Produktwechsel bei.

Reduzierte Schall-Emission
Auch bei der Betriebsschall-Emission konnten Fortschritte erzielt werden. Die SGS L-10-Baureihe erhielt ein neues Maschinengehäuse mit optimierter Körper­schall­isolation, die die Geräuschemission im Vergleich zu den Vorgängergeräten um durchschnittlich 5 dB(A) reduzieren soll.

Neue Verkaufs- und Service-Niederlassungen
Mit der Markteinführung der neuen Strang-Granulator-Baureihen konnte auch das Netzwerk der Verkaufs- und Service-Niederlassungen ausgedehnt werden. Für die BeNeLux-Länder wurde ebenso ein neuer Vertretungs­ver­trag unterzeichnet, wie für Polen, Israel, die Türkei und Russland.

Über Reduction Engineering-Scheer
Die 1971 gegründete Granuliersparte der damaligen C.F. Scheer GmbH, Stuttgart, gilt als einer der Pioniere in der Stranggranulierung. Seit 2008 ist diese Teil der amerikanischen Reduction Engineering Inc., Kent, Ohio. Beide Unternehmen zusammen verstehen sich als weltweit führende Hersteller von Strang-Granulier­sys­temen mit Produktions- und Service­stand­orten in USA, Europa und Asien.

Die deutsche RE-Scheer ist auf die Strang-Granuliertechnik fokussiert. Deren Angebotspalette umfasst das gesamte Anlagenspektrum, vom Labor-Granulator mit 25 mm Arbeits­breite bis zur vollautomatischen Stranggranulieranlage mit bis zu 1.000 mm Breite.


Weitere Informationen: www.re-scheer.com

Weitere News im plasticker