21/02/2013

ttz Bremerhaven

Reststoffe als Energie-und Rohstoffquelle

BioRes-Netzwerk und bvse veranstalten Forum „Biogene Abfälle und Reststoffe“ am 28. Februar 2013 in Hamburg

Welche Potenziale stecken in biogenen Reststoffen? Können neue Technologien bisher unbekannte Energieströme zum Fließen bringen? Im Februar 2013 veranstalten das BioRes-Netzwerk und der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) das Forum „Biogene Abfälle und Reststoffe“ in Hamburg. Die Veranstaltung mit dem Motto „Potenziale erkennen – verwerten – nutzen“ zeigt Trends und Lösungsansätze zur effizienten Verwertung von Reststoffen.

Bremerhaven, 11. Januar 2013. Wie können Unternehmen biogene Abfälle aus Haushalt und Industrie gewinnbringend verwerten, welche Potentiale gibt es? Elf Experten referieren und diskutieren am 28. Februar 2012 im Rahmen des Forums „Biogene Abfälle und Reststoffe“ im Marriott Hotel Hamburg über aktuelle Fragen der Branche. Die Veranstaltung wird vom BioRes-Netzwerk, dem ttz Bremerhaven und vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) organisiert. Das Forum steht unter dem Motto „Potenziale erkennen – verwerten – nutzen“.

Nach einer Begrüßungsveranstaltung am Abend des 27. Februars in Hamburgs Speicherstadt referieren am folgenden Tag Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Die Spezialisten diskutieren mit den Teilnehmern über die Verwertung biogener Reststoffe und Abfälle. Aktuelle Trends wie die Hydrothermale Karbonisierung und neue Lösungsansätze zur effizienten Reststoffverwertung sind dabei ebenso Thema wie politische und rechtliche Rahmenbedingungen, die es zu beachten gilt.

Zu den Vortragenden zählen Malte Trumpa (ttz Bremerhaven), Dr. Claus-Gerhard Bergs (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn), Hans-Walter Schneichel (Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz), Dr. Michael Kern (Witzenhauen-Institut), Uwe Feige (Vorsitzender der VKU Landesgruppe Ost, Jena), Martin Kneisel (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg), Dr. Bertram Kehres (Bundesgütegemeinschaft Kompost, Köln), Henry Forster (Gesellschaft im Obstalbkreis für Abfallbewirtschaftung, Schwäbisch Gmünd), Prof. Dr. Ing. Christina Dornack (Brandenburgische Technische Universität Cottbus), Michael Diestel (Bayerischer Bauernverband, Bad Neustadt/ Saale) und Waldemar Ganagin (HAWK Göttingen).

Mehr Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter http://www.ttz-bremerhaven.de.

Quelle: