26.06.2015

www.plasticker.de

Rinco Ultrasonics: Erste elektrisch angetriebene Ultraschall-Schweißmaschine in Programm

Mit der neuen Ultraschall-Schweißmaschine Electrical Motion (Arbeitsfrequenz 20 kHz) beschreitet der Schweizerische Spezialist für Ultraschall-Schweißtechnik Rinco Ultrasonics neue Wege: weg vom traditionellen Pneumatikantrieb, hin zum elektrischen Antrieb der Schweißmaschine. Hiermit lassen sich die für den Fügeprozess relevanten Parameter individuell und sehr feinfühlig regeln, von der Positionierung der Sonotrode über die aufgebrachte Schweißkraft bis hin zur Schweißgeschwindigkeit. Bemerkbar mache sich dies durch erheblich verbesserte Ergebnisse, ob beim Schweißen, Stanzen, Schneiden oder Versiegeln von Formteilen aus thermoplastischen Kunststoffen, von Vliesstoffen oder von synthetischen Textilien. Neu ist auch die Ausrüstung der Schweißmaschine mit einem leistungsfähigen Industrie-PC, der über einen 12 Zoll Touchscreen bedient wird; ausgelöst wird der Schweißprozess über eine ergonomisch geformte Zweihandbedienung. Einsetzbar ist die neue Electrical Motion für anspruchsvolle Fügeaufgaben im Automobilbau, der Medizintechnik, der Verpackungs-, Textil- oder auch der Hausgeräteindustrie.

Die Electrical Motion ist eine Weiterentwicklung der Ultraschall-Schweißmaschine Dynamic 3000 (ebenfalls 20 kHz Arbeitsfrequenz), die insbesondere für technisch anspruchsvolle Schweißoperationen bei mittleren bis großen thermoplastischen Teilen ausgelegt ist. Anders als bei der druckluftbetriebenen Bauart, bei der der Vorschub für die Sonotrode nach jedem Schweißzyklus stets in die Ausgangsposition im Pneumatikzylinder zurückfährt, ist die Startposition bei der Electrical Motion jetzt frei wählbar. Dadurch kann der Schweißzyklus je nach Geometrie des Schweißobjekts zum Teil verkürzt werden. Frei wählbar ist auch der Schweißmodus. Zur Verfügung stehen hierfür insgesamt acht Modi, vom Zeit- über den Weg- und den Energiemodus sowie die Kombination aus Zeit und Energie bis hin zur Vorgabe der Schmelzgeschwindigkeit. Für alle Schweißmodi kann der Ultraschall-Auslösemoment (Trigger) als Kraft, Weg, Zeit oder als externes Signal eingestellt werden. Der eigentliche Schweißvorgang lässt sich, abhängig vom Schweißmode, in bis zu zehn Schritte untergliedern. Mit dieser Detaillierung sei der Schweißprozess sehr viel genauer steuerbar, als bei einem pneumatischen Antrieb. Selbst ein geschwindigkeits- oder kraftabhängiges Schweißprofil soll so realisierbar sein. Daraus resultiere ein deutlich verbessertes Schweißergebnis, sodass sich auch bislang kaum oder nur sehr schwierig schweißbare Bauteile jetzt mit der Electrical Motion prozesssicher mit reproduzierbar gleichmäßiger Schweißnaht fügen lassen sollen. Konverter, Booster und Sonotrode sind baugleich mit der pneumatischen Baureihe Dynamic 3000, wodurch die dafür bereits gefertigten Werkzeuge ohne Änderung auch auf der neuen Electrical Motion genutzt werden können.

Bedient wird die elektrisch angetriebene Ultraschall-Schweißmaschine über die grafische Bedieneroberfläche der Software, wobei für jede Mitarbeiter-Hierarchiestufe ein Benutzerkonto mit den entsprechenden Befugnissen eingerichtet werden kann. Als Betriebssystem dient Linux Ubuntu. Die eigens entwickelte Anwendungssoftware ist logisch aufgebaut, selbsterklärend und einfach zu bedienen. Schweißergebnisse werden auf dem TFT-Bildschirm anschaulich als Grafiken dargestellt, Ergebnisse und Parameter-Datensätze können auf einen Datenträger exportiert werden. Zur Dokumentation und Rückverfolgbarkeit sind alle Ergebnisse in einer Datenbank gespeichert. Alle Parameteränderungen und Ereignisse (z. B. Wartungen) werden im System erfasst und im nicht löschbaren Audit Trail protokolliert; die zugehörigen Daten sind nur berechtigten Personen zugänglich. Um eine hohe Verfügbarkeit der Ultraschall-Schweißmaschine sicherzustellen, kann die Electrical Motion auch für einen Remote Access Service eingerichtet werden. Bei Störungen können dann Service-Techniker von der Rinco-Zentrale aus durch Fernwartung über einen Internet-Zugang schnell eine Diagnose vornehmen und ggf. Parameterfehler direkt korrigieren.

Über Rinco Ultrasonic
Die Rinco Ultrasonic AG mit Zentrale in Romanshorn/Schweiz ist seit der Gründung 1976 auf die Entwicklung und Herstellung von Ultraschall-Schweißmaschinen und von Ultraschall-Schneidanlagen spezialisiert. Zum Einsatz kommen Rinco-Produkte beim Verschweißen von Kunststoffteilen sowie beim Schneiden von Lebensmitteln und von synthetischen Textilien in der Automobilindustrie, der Medizintechnik, Textil- und Lebensmittelverarbeitung, der Verpackungs- und Elektrotechnik, dem Anlagen- und Gerätebau, der Telekommunikation sowie den Bereichen Haushalt & Freizeit. Seit 1997 Mitglied der international tätigen Crest Group, ist Rinco Ultrasonic mit eigenen Niederlassungen und Vertretungen in über 40 Ländern rund um den Globus bei den Kunden vor Ort präsent.

Weitere News im plasticker