Russland: Langfristig gute Aussichten sorgen für stabile Nachfrage trotz schwieriger Zeiten

 

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen und politischen Situation, in der Russland sich aktuell befindet, sind die Aktivitäten in der Kunststoff- und Kautschukbranche keineswegs zum Erliegen gekommen. Es besteht weiterhin erheblicher Investitionsbedarf, vor allem bei der Herstellung von Konsumgütern, technischen Teilen und Verpackungen. Produktionsprozesse und Produktqualität in den russischen Betrieben werden optimiert, um Importe zu substituieren; westliche Technologien sind dabei weiterhin geschätzt. Die russische Regierung unterstützt die Initiativen der Unternehmen und bemüht sich um ein neuerliches Wirtschaftswachstum – so soll u.a. der neu gegründete Rat für strategische Entwicklung für die richtigen Weichenstellungen in Industrie und Handel sorgen. Auch nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) befindet sich die russische Wirtschaft langsam auf dem Weg der Besserung.

Auf eine positive Perspektive setzen auch die Aussteller der interplastica Moskau, 20. Internationale Fachausstellung Kunststoffe und Kautschuk, dem führenden Branchentreffpunkt in der Region. Vom 24. bis 27. Januar 2017 wird die Messe erneut einen repräsentativen Überblick über die Angebotsbereiche Maschinen und Ausrüstungen für die Kunststoff- und Kautschukindustrie, Rohstoffe und Hilfsstoffe, Erzeugnisse aus Kunststoff und Kautschuk sowie Dienstleistungen bieten. Messe Düsseldorf und ihre Tochtergesellschaft OOO Messe Düsseldorf Moskau als Veranstalter verzeichnen eine stabile Nachfrage seitens russischer und internationaler Aussteller und rechnen mit der Teilnahme von mehr als 600 Ausstellern. Starke Beteiligungen sind aus dem Gastgeberland, zudem vor allem aus Deutschland, Italien und Österreich zu erwarten. Auch aus der Türkei

und dem Iran werden zahlreiche Anbieter vertreten sein. Sie werden im Moskauer Messegelände Krasnaya Presnya die Hallen 1, 2 und 8 belegen. Diese neue Hallenkonstellation bietet Ausstellern wie Besuchern optimale Bedingungen durch kurze Wege, gewährleistet gleichzeitig Wachstumsmöglichkeiten für zukünftige Veranstaltungen.

Das Angebot der Aussteller wird ergänzt durch ein fachliches Rahmenprogramm. Eines der Highlights wird dabei die Premiere der Sonderschau 3D fab+print Russia sein, in deren Mittelpunkt die stark wachsenden Bereiche Additive Fertigung und 3D-Druck stehen werden. Russische und internationale Experten werden Entwicklungen, Chancen und Herausforderungen der jungen Technologie diskutieren, Aussteller ihre innovativen Produkte und Lösungen präsentieren.

Bereits bewährt hat sich der „Meeting Point Raw Materials" auf der Polymer Plaza in der Messehalle 1. Dort werden Vorträge und Diskussionsrunden neue Entwicklungen in der Rohstoffproduktion, -anwendung und -verwertung thematisieren.

Erneut findet zeitgleich die upakovka – processing and packaging statt. Russlands führende Fachmesse mit den Angebotsschwerpunkten Verpackungsmaschinen und –geräte, Packstoffe, Packmittel und Packhilfsmittel, Maschinen und Anlagen für Süß- und Backwaren sowie ergänzende Technologien und Logistik belegt 2017 die Halle Forum in unmittelbarer Anbindung zur interplastica. Ausstellern und Besuchern werden damit interessante Synergieeffekte geboten.

Im Januar 2016 waren 20.900 Fachbesucher zu interplastica und upakovka gekommen. Die Austeller der beiden Messen berichteten von lebhaften Gesprächen an ihren Ständen sowie äußerst interessierten und teilweise auch orderbereiten Geschäftsleuten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.interplastica.de. Bei der Messe Düsseldorf stehen Thomas Franken und Caroline Erben als

Ansprechpartner zur Verfügung (FrankenT@messe-duesseldorf.de; ErbenC@messe-duesseldorf.de, Tel. 0211/45 60-7739 und -436).

 

Kontakt

Pressereferat K 2016

Eva Rugenstein/Desislava Angelova/Sabrina Giewald
Tel.: +49-211-4560 240
Fax: +49-211-4560 8548
E-Mail:

Informationen zur K 2016 finden Sie auch hier ...